Auf dem Weg nach Bebra

Ich liebe es, wenn mein RE nach Bebra statt nach Fulda fährt. Das heißt nämlich, dass es schon relativ spät ist beim Nachhauseweg. Meist war ich dann im Kino und/oder mit Freunden noch in der Stadt unterwegs. Ist an sich schon schön. Aber dann kommen auch noch die Highlights des späten Bahnreisens.

handbag-308880_640Am Mittwochabend gab es zum Beispiel eine junge Frau im Raucherbereich am Gleis, die sprach in ihre, vielleicht auch mit ihrer, Handtasche. Im Zug fängt dann ein Gespräch ein paar Sitze weiter an mit: „Ich bin heute Morgen um kurz nach fünf aus dem Bett geschmissen und von der Polizei verhaftet worden.“ Was für wunder(n)bare Geschichten doch auf dem Weg nach Bebra lauern.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s