Missglückte Ringzerstörung auf dem Vulkan

Ich war mal wieder mit den Leuten vom Tolkien-Stammtisch im Vogelsberg unterwegs. Genauer gesagt auf dem Hoherodskopf. Dort ging es, elbengleich, von Flet zu Flet auf dem Baumwipfelpfad, in Waldläufermanier weiter auf dem Höhenrundweg und schlussendlich schlemmten wir wie die Hobbits in der Hoherodskopfklause.

Dabei haben wir versucht (den?) einen Ring zu zerstören. Wir dachten, dass wir das besser gemacht hätten als Frodo & Co. Immerhin hatten wir zu Neunt gesund und munter den Vulkan erreicht. Der wollte den hingeworfenen Ring allerdings nicht schlucken. Ich glaube, wir haben das günstige Zeitfenster verpasst. Vielleicht klappt es, wenn Wotan, Donar und Ziu* mal wieder den Geiselstein öffnen. Nebenbei können wir dann auch gleich den Goldschatz absahnen.

Bei der Rast an der Nidda-Quelle, sprachen wir über Tolkien und Ökologie, vor allem darüber, wie einige Umweltschutzbewegungen sein Werk kreativ für Proteste nutzen. Ich fasste dabei die entsprechende Stelle aus Eike Kehrs Natur und Kultur in J.R.R. Tolkiens The Lord of the Rings (Studien zur anglistischen Literatur- und Sprachwissenschaft, Band 35, Trier: WVT, 2011) zusammen. Spannend waren auch die vielen Beispiele, in denen Vorkommnisse und Orte aus Tolkiens Welt mit der Realität verglichen werden. Die Gebiete, in denen Teersande in Kanada verarbeitet werden, werden zum Beispiel sehr oft als Mordor bezeichnet.

mordor-tarsands

Wer auch so einen fantastischen Tag erleben möchte, und mehr Informationen zum Tolkien-Stammtisch im Vogelsberg (oder zu einem an einem dem Leser möglicherweise noch näheren Ort) haben möchte, der schaut am besten einfach im entsprechenden Forum der Deutschen Tolkien Gesellschaft vorbei.

*Der uns bei der Wanderung unbekannte ist übrigens Tyr, Gott des Kampfes und des Sieges.

Advertisements

6 Gedanken zu “Missglückte Ringzerstörung auf dem Vulkan

  1. Ich stelle mir gerade die Szene vor: Frodo und Sam auf dem dicht bewachsenen Orodruin kämpfen sich durch das Unterholz und finden schließlich verwitterte Basaltblöcke und eine Senke, die einst der Krater war. Völlig erschöpft pfeffert Frodo den Ring auf den Boden. Nichts passiert. Plötzlich ertönt von hinten eine Stimme. „Sie kommen ein bißchen spät, meine Herren. Dieser Berg hat seine Tätigkeit vor ungefähr sieben Millionen Jahren eingestellt. Gestatten Sie, Professor Gollum, Vulkanologe…“ 🙂

    Gefällt 1 Person

  2. Pingback: Ich sammle ab sofort Bismarcktürme | Durch das Wilde Kinzigtal

  3. Pingback: Die Zukunft des Schicksalsbergs | Durch das Wilde Kinzigtal

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s