32 Seiten Einblick in ein verschrobenes Autorenhirn

English (original) version below

9781780885421Es gab bisher erst drei Bücher die ich, einmal angefangen, vor deren Beendigung zur Seite gelegt habe. Ich bin da eigentlich recht leidensfähig (The Life and Opinions of Tristram Shandy, Gentleman…). Unter den drei gescheiterten befindet sich nun auch Steve Ponty’s Middle-earth in Magic Mirror Maps, erschienen 2014 bei Matador im Selbstverlag. Das zweite und dritte ‚Heil Hitler‘ waren einfach zu viel. Wäre das Buch so weitergegangen wie es angefangen hat, ohne die vielen Heile, hätte ich vielleicht noch ein paar Seiten mehr durchgehalten. So habe ich die Unternehmung auf S. 32 aufgegeben.

Dabei wollte der Autor doch eigentlich nur erklären, dass das walisische haul ausgesprochen wird wie das deutsche heil („as in Hitler“, S. 32). Ich habe das nach dem ersten Mal gleich verstanden. Ponty schreibt dann aber … in seiner unverwechselbaren Art … mit vielen … Auslassungszeichen … weiter:

… Haul your backpack upwards the sun (Haul) in a Third Reich (Sieg Heil!) … in exactly the same pattern as Smaug to Smeig … (nothing ‘hail’ is off to another trail altogether) … and do listen out for Frodo and Sam as they haul themselves up the mountains of The Third Reich in Germany, for we are to climb the Emyn Muil way, way, up ahead in Volume III of our Quest in the Rings, for The Taming of …

Smeagol: … we knows where, yess, yess, we knows where to climb … the Erz Gebirge of the Ore Moutains … Germanys, My Luv …
[ebd.]

Ich höre die Frage im Raum stehen, ob das ganze klarer wird, wenn man die vorhergegangenen 31 Seiten gelesen hat. Äh, nein.

Ponty möchte mit seinem Buch beweisen, dass Tolkien die Karte von Wales einfach auf den Kopf gestellt und mit dieser Vorlage die Karte von Mittelerde erschaffen hat. Das jedenfalls steht auf dem Klappentext. Aus den ersten 32 Seiten des Buches kann man dies nur bedingt herauslesen. Denn Ponty schreibt offensichtlich in allerbester stream-of-consciousness Manier. Was bei einem fiktiven Werk spannend sein kann. Bei einem Sachbuch – jedenfalls suggeriert der Verlag diese Klassifizierung – wäre es für den Leser allerdings ganz hilfreich, wenn man der Argumentation des Autors folgen könnte.

Ich zerpflücke ja eigentlich ganz gerne schlechte Texte, aber vor diesem Berg im Erzgebirge, pardon, in Wales natürlich, musste ich schlicht und einfach kapitulieren. In einer kleinen Hommage an Ponty präsentiere ich hier einfach mal ungefiltert meine Aufzeichnungen zu den ersten Seiten:

Startet mit „Legal Mumbo Jumbo“ … warum erklärt er überhaupt, dass man Zitate tatsächlich verwenden darf? … inkonsistente Groß- und Kleinschreibung … unverständlich, rätselhafte Formulierungen, Blabla … stellt seine Kartenvermutung als definitiv dar, keine reine Theorie … will nichts mit Akademikern zu tun haben, sie unterminieren … gibt zu, dass er nicht richtig zitieren kann; nennt solche Dinge idiotsyncracies … beruft sich darauf etwas lustiges schreiben zu wollen … mein persönlicher Humor nicht getroffen … Geschwafel, Wiederholung, kommt nicht zum Punkt … Heil Hitler??? Ach, scheiß doch drauf!

Man hat das Gefühl, man hangelt sich an den verschrobenen Gedankengängen des Autors entlang, die am Ende aber nur er selbst verstehen oder lustig finden kann. Es könnte sich bei der ganzen Sache tatsächlich um Satire oder eine Parodie der Tolkienforschung handeln, aber wenn dem so ist, versteht das der Leser anhand der gegebenen Signale nicht, egal ob mit oder ohne akademischem Hintergrund.

Fazit: Nur was für Kuriositätensammler. Ansonsten: Finger weg!

32-page insight into an author’s quirky brain

So far, there have only been three books in my life that once I started reading I could not finish. I can be a masochist, if needs be (The Life and Opinions of Tristram Shandy, Gentleman, anyone?). Among those three is Steve Ponty’s Middle-earth in Magic Mirror Maps now, self-published last year with Matador. The second and third ‘Heil Hitler’ were simply too much to bear. Had the book continued as it had started, without all the Heils, I may have lasted a few more pages. As it was, I threw it across the table on p. 32.

And all the author wanted to achieve was to explain that Welsh haul is pronounced like the German heil (“as in Hitler,” p. 32). I got it the first time, thanks very much. But Ponty continues … in his distinctive way … with a lot of … ellipses:

… Haul your backpack upwards the sun (Haul) in a Third Reich (Sieg Heil!) … in exactly the same pattern as Smaug to Smeig … (nothing ‘hail’ is off to another trail altogether) … and do listen out for Frodo and Sam as they haul themselves up the mountains of The Third Reich in Germany, for we are to climb the Emyn Muil way, way, up ahead in Volume III of our Quest in the Rings, for The Taming of …

Smeagol: … we knows where, yess, yess, we knows where to climb … the Erz Gebirge of the Ore Moutains … Germanys, My Luv …
[ibid.]

I can hear you asking: Is this becoming any clearer if one has read the first 31 pages. Emm, no.

With this book, Ponty wants to prove that Tolkien took the map of Wales, put it on its head and used it as a template for the map of Middle-earth. At least that is what the blurb says. You can only read this between the lines on the first 32 pages. Because Ponty uses what is quite a wonderful stream-of-consciousness technique to convey his thoughts. This can be interesting in a work of fiction. For a non-fiction book – which is at least the category suggested by the publisher – it would be helpful if the reader could actually follow the author’s arguments.

I love picking bad texts to pieces but I had to capitulate in front of this mountain in the Erzgebirge, pardon, Wales. As a small homage to Ponty, I’ll present my notes, unfiltered, on the first pages:

Starts with “Legal Mumbo Jumbo” … why does he need to explain that citations can be used legitimately in the first place? … inconsistent lower and upper case … unintelligible, cryptic wording, bla-bla … presents his conclusion on the map as definitive, not just a theory … doesn’t want to have anything to do with academics, wants to undermine them … confesses he does not know how to cite properly; calls such things idiotsyncracies … claims he wants to write something humourous … hasn’t hit my funnybone … waffle, repetition, doesn’t come to the point … Heil Hitler??? Fuck that!

You get the feeling that you get a unique insight into an author’s quirky brain, which can ultimately only be understood or found funny by himself. The whole thing could actually be satire or a parody of Tolkien research but all the signs typically understood by the reader, whether he is an academic or not, are absent.

The upshot? This work is only suitable for collectors of curiosities. If you are not one of them: hands off!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s