Sonntag in London: Serpentine

English (original) version below

Mein letzter Tag, der Flieger geht am späten Nachmittag, also noch ein bisschen Zeit sich was anzuschauen. Erst mal mache ich mich mit dem Bus auf in Richtung Paddington. Am Bahnhof St. Pancras schaue ich auf und mir die Leute an der Bushaltestelle an. Äh, Moment, die kenne ich doch! Da stehen zwei Bekannte aus Köln, natürlich über die DTG kennengelernt, und studieren den Fahrplan. Ich winke wild und werde gesehen. Zwei Tage vorher, auf der Einweihungsparty, hatte ich schon jemanden getroffen, der mir irgendwie bekannt vorkam – um dann festzustellen, dass sie Sprecherin bei einer Konferenz in Wien war, die ich mit organisiert habe. Die Welt ist so ein Dorf.

P1110485

Jimmy Durham

Paddington. Koffer abgeben. Und ab in den Hyde Park. Wunderschöner Spaziergang vom Marlborough Gate aus, am italienischen Park vorbei, an der Serpentine entlang zu den beiden Galleries. In der Sackler gab es eine Audio-Installation von Rachel Rose und zwei Videos. „A Minute Ago“ hat mich total in die fast apokalyptische Stimmung mitgerissen, mit „Palisades in Palisades“ konnte ich nicht so viel anfangen. In der Serpentine selbst stellte Jimmy Durham „Diverse Gegenstände und Beschwerden“ aus. Viel Kritisches, oft humorvoll präsentiert, hat mir gefallen.

Das war es erst mal von meinen Abenteuern in London. An alle die lieber Rezensionen oder Pendler-Geschichten lesen – danke fürs Ausharren. Ihr kommt bald wieder auf Eure Kosten.

Baumportraits / Tree portraits

Sunday in London: Serpentine

My last day, the plane is leaving in the late afternoon, so there is a little time to visit something. I start heading towards Paddington with a bus. At St. Pancras station, I look up and at the people at the bus stop. Wait a moment – I know these guys! Two acquaintances from Cologne, met of course via the German Tolkien Society, are studying the timetable. I wave frantically, am seen. Only two days earlier, at the housewarming party, I had met someone who looked vaguely familiar as well. Turns out, she was a speaker at a conference in Vienna I co-organised. The world is such a small place.

P1110484Paddington. I leave my luggage and enter Hyde Park via the Marlborough Gate. I take a wonderful stroll, passing the Italian gardens, along the Serpentine towards the two galleries. At the Sackler, there is an audio-installation by Rachel Rose and two videos. “A Minute Ago” sweeps me away into an almost apocalyptic mood, while “Palisades in Palisades” leaves me unimpressed. The Serpentine itself features Jimmy Durham who exhibits “Diverse Objects and Complaints”. A lot of critical stuff, often presented quite humorously, which I like a lot.

Enough of my adventures in London now. To all those who prefer reviews or commuter stories – thanks for holding out. Stuff is in store for you soon.

Spaziergang durch / Stroll through Hyde Park

 

Advertisements

Samstag in London: Hamlet

English (original) version below

P1110463Samstag war erst mal ausschlafen angesagt. Erst um kurz nach Zwölf, High Noon, ging es auf die Straße, auf einen gemütlichen Spaziergang Richtung Süden. Direkt hinter Smithfield Market – sicher der Alptraum jedes Vegetariers oder Veganers – habe ich mich in den runden Mini-Park zum (vegetarischen) Mittagessen gesetzt, und bekam bald Besuch eines neugierigen Eichhörnchens.

Von da aus ging es durch den Tunnel unterhalb des Barbicans ins Barbican Centre, wo es Shakespeares „Hamlet“ zu sehen gab. Die Inszenierung ist sehr poetisch und irgendwie filmisch, mit Zeitlupen und fantastischen Spezialeffekten. Direkt vor der Pause gab es eine epische Explosion, bei der man glaubte, die Wogen des Sturms in die Hamlets Schiff geraten ist brechen über Claudius in seinem Schloss herein. Der wird übrigens von Ciarán Hinds gespielt, der ja schon in „Rome“ eine gute Figur als Herrscher abgegeben hat. Dass Benedict Cumberbatch, unser Hamlet, ein klasse Schauspieler ist, das ist eh klar – auch wenn ich die Verzückungen einiger weiblicher Fans nicht ganz nachvollziehen kann. Die coolste Rolle hatte sowieso Karl Johnson, der neben dem Geist von Hamlets Vater auch den Totengräber spielen durfte. Während der erste Teil der Aufführung mit einem Kracher endete, fand ich die große Todesszene am Ende irgendwie etwas gehetzt und so wenig aufrührend.

Dafür war Cumberbatchs emotionaler Spendenaufruf für die Flüchtlingshilfe nach dem Ende des Stücks umso bewegender. Und irgendwie war ich auch ein bisschen stolz drauf, dass unsere Regierung sich nicht gar solch harsche Kritik anhören muss. Cameron will nämlich, großzügig wie er ist, 20.000 Flüchtlinge über die nächste fünf Jahre aufnehmen … Kein Wunder, dass Cumberbatch sich da fremdschämt.

Saturday in London: Hamlet

P1110461The first thing I did on Saturday was to sleep in. Just after twelve, high noon, I ventured out on a leisurely stroll southwards. Directly behind Smithfield Market – surely every vegetarian’s or vegan’s nightmare – I sat down for my (vegetarian) lunch in the small round garden, and was soon joined by a curious squirrel.

From there I made my way through the tunnel below the Barbican to the Barbican Centre, where Shakespeare’s „Hamlet“ is playing right now. The production is very poetic and somehow cinematic, including slow motion and fantastic special effects. Just before the break, an epic explosion tears across the stage, which makes you believe that the waves of the storm into which Hamlet’s ship has gotten are breaking over Claudius’ head inside his castle. The latter is played by Ciarán Hinds, by the way, who already showed in „Rome“ that he makes for a grand sovereign. There is no doubt that Benedict Cumberbatch, our Hamlet, is a great actor – even though I don’t quite get the rapture of some female fans. The coolest role was played by Karl Johnson anyway, who not only got to mime the ghost of Hamlet’s father but also the gravedigger. While the first part of the play ended with a bang, I found the epic death scene at the end a little rushed and so not very stirring.

Meanwhile Cumberbatch’s emotional appeal right after the show to donate money to help refugees was all the more touching. And somehow I found myself a little proud that my own government does not deserve quite such harsh criticism. Cameron, generous as he is, wants to take in 20,000 refugees over the next five years … No wonder Cumberbatch is vicariously embarrassed.

P1110465

Freitag in London: Comic Con

English (original) version below

P1110449

Die beste Kunst und die besten Leute gab es hier / The best art and best people to be found here

London Comic Con war nicht so, wie ich mir das vorgestellt habe. Es gab nur wenige Panels, oder überhaupt irgendwelches Programm. Alle anderen Cons, die ich bisher besucht habe, waren so überfüllt mit Aktivitäten drumherum, dass man sich gerne geklont hätte. Hier besucht man allem voran einen kommerziellen Event. Man kann sehr viel Geld für Merchandise und Kunst ausgeben. Ich würde fast sagen, der Eintritt (den ich glücklicherweise nicht zahlen musste) lohnt nicht – wenn da nicht die vielen Menschen in wundervollem und fantasiereichem Cosplay wären, die durch die Halle wandeln. Am Freitag hinzugehen war eine sehr gute Entscheidung, denn da konnte man sich alles in Ruhe anschauen, während die Halle am Samstag einfach nur zum Bersten voll war.

Am Abend war ich zu einer Einweihungsparty in West Kensington eingeladen. Und was für eine wunderbare Wohnung! Ich war total beeindruckt, vor allem von der Lampe im Wohnzimmer.

Friday in London: Comic Con

P1110458

Die beste Lampe gab es in West Kensington / The best lamp was found in West Kensington

London Comic Con was not what I imagined it to be. There were hardly any panels, or any sort of program to attend for that matter. All other cons I’ve visited were so brim full with activities around the event that you wanted to clone yourself. This here is first and foremost a commercial event. You can spend a lot of money on merchandise and artwork here. I’d be tempted to say it’s not really worth paying the entry for (which I fortunately didn’t have to) – if it weren’t for the masses of people in wonderful and imaginative cosplay that were walking through the aisles. Going there Friday was a wise decision as you actually got to see stuff, while the hall was simply packed on Saturday.

In the evening, I was invited to a housewarming party in West Kensington. And what a wonderful flat they found! I was totally impressed, especially be the lamp in the living room.

Donnerstag in London: Pub Quiz

help-147419_640Kommen drei Deutsche in die Bar, tun sich mit zwei Indern zusammen und kommen auf den dritten Platz im Pub Quiz. Nehmt das, ihr Briten. Der Name unseres Teams war übrigens Schnitzel Masala.

Thursday in London: Pub quiz

Three Germans walk into a pub, team up with two Indians and win third prize in the pub quiz. Take that, you Brits. The name of our team was Schnitzel Masala, by the way.

Mittwoch in London: Umzug

English (original) version below

P1110441

Nachdem ich eine Nacht im Hotel in der Nähe der Liverpool Street Station verbracht habe, bin ich Mittwoch für den Rest der Woche in ein B&B in Islington umgezogen. Im unteren Stockwerk gibt es einen wundervollen Vintage-Laden und der Rest des Hauses ist auch einfach zauberhaft. Mein Zimmer überblickt den kleinen aber feinen Garten.

P1110440Am Abend wollte ich eigentlich nur kurz zum Essen mit einer Freundin raus. Auf dem Weg zurück sind wir dann über ein Kino gestolpert – und ein Film, den wir uns beide sowieso irgendwann ansehen wollten, startete in 15 Minuten. Bin jetzt also ver-Crimson Peak-ed. Sehr unheimlich und teils auch ganz schön eklig, trotz der üblichen Del Torro-Ästhetik.

Wednesday in London: Move

P1110442After spending a night at a hotel near Liverpool Street Station, I resettled for the remainder of the week to a B&B in Islington. The downstairs houses a wonderful vintage shop, and the rest of the house is enchanting as well. My room has a view of the small but pretty garden.

In the evening I just wanted to grab some food with a friend. On the way back, we literally stumbled over a cinema – and the film we both wanted to see anyway at some point was about to start 15 minutes later. So I’m Crimson Peak-ed now. Very eerie and in some parts quite icky, despite the usual Del Torro aesthetics.

Dienstag in London: London Stone

English (original) version below

Wer einen Fahrradständer braucht / Looking for the bike rack?

Fahrradständer gefällig? / Looking for the bike rack?

Diese Woche wollte ich eigentlich mit Updates experimentieren, die so gut wie up-to-date sind. Das ist gleich am Dienstagabend spektakulär am nicht vorhandenen WiFi im Hotel gescheitert, und gestern an einem spontanen Kinobesuch. Also gibt es das ganze jetzt einfach mit ein bisschen mehr Zeitverzögerung. Ich bin ja auch in einer völlig anderen Zeitzone – in London.

Meine Wanderungen haben mich am Dienstag zum London Stone geführt, der völlig unspektakulär in der Cannon Street herumsteht. Tausende Leute gehen jeden Tag daran vorüber, ohne auch nur zu ahnen, was sie da gerade links liegen gelassen haben. Die Legende besagt immerhin, dass London untergeht, wenn der Stein zerstört oder aus der Stadt entfernt wird. Also mache ich diesem mächtigen Totem besser mal meine Aufwartung, dachte ich. Direkt daneben gibt es einen unheimlichen Pub, der die gleiche Musikauswahl wie unser Computer zu Hause hat. Ansonsten gibt es Bilder von rund um St. Mary Axe.

Tuesday in London: London Stone

So this week I wanted to experiment with posting updates that are almost up-to-date. That failed spectacularly on the first day due to the non-availability of WiFi at the hotel, and yesterday due to a spontaneous visit to the cinema. Well, you’ll get the updates now, with a more significant time-lag. I’m after all in a different time zone altogether – in London.

Tuesday’s wanderings brought me to the London Stone, a totally unremarkable affair thousands of people are passing every day in Cannon Street, without realising what they have just missed. Legend has it that London will perish if the stone is destroyed or taken beyond the City limits. So I better pay my respects to this powerful totem, methought. Right next to it, an eerie pub was open for business, which has the exact same music on file as our computer at home. Most pictures are from around St. Mary Axe.

Lake District II: Kendal

English (original) version below

Wir hatten Regen im Lake District. Das ist nicht ungewöhnlich. Dass wir nur einen Regentag hatten, das ist nicht ganz normal. Einmal sind wir also auf Plan B umgestiegen: ab ins Museum. Ins Museum of Lakeland Life & Industry in Kendal, um genau zu sein.

Dort gibt es genau das zu sehen, was der Titel verspricht. Ein Highlight sind die tollen Fotos von Joseph Hardman, der das Leben und Arbeiten im Lake District zwischen 1930 und 1960 dokumentierte. Man lernt etwas über Schafe, Bergbau, Spulen, Arts & Crafts und die Herstellung des berühmten Kendal Mint Cake – ohne den Edmund Hillary den Mount Everest sicher nicht bezwungen hätte.

Lake District II: Kendal

We had rain in the Lake District – which is not uncommon. That we only had one day of rain isn’t quite the norm. So once we had to revert to plan B: a visit to the museum. The Museum of Lakeland Life & Industry in Kendal, to be precise.

You’ll get exactly what the title promises. One of the highlights are the wonderful photos by Joseph Hardman, who documented life and work in the Lake District between 1930 and 1960. You will learn more about sheep, mining, bobbins, Arts & Crafts and the manufacture of the famous Kendal Mint Cake – without which Edmund Hillary never would have vanquished Mount Everest.

Wenn die Kommission einmal klingelt

fiber-optic-cable-502894_640

Treffen sich zwei Glasfaserkabel…

Ich würde gerne sagen, es ist im Zug passiert, aber das würde mir eh keiner glauben. Also bleibe ich bei der Wahrheit. Ich war auf einer Messe. Da saß ich und schrieb, als sich zwei ganz wichtige Männer direkt neben mir zu einem Gespräch niederließen. Einer davon war ein bekannter Politiker, genauer gesagt der EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft. Er sprach mit einem Skandinavier und es ging tatsächlich irgendwie ums Thema. Ich hab das Gespräch größtenteils ausgeblendet und weitergearbeitet, was übrigens durch die am anderen Ende des Raums herumlungernde Entourage der beiden Herren noch erschwert wurde.

Das Klingeln eines Handys, reißt mich kurz heraus. Es ist das des Politikers. Er geht dran, hört fünf Sekunden zu, sagt dann unwirsch: “Aber diese Kommission ist unfähig, das wissen sie doch”, und legt unvermittelt auf. Weiter geht es im Gespräch, natürlich in wunderschönstem ÖE*. Aha, denke ich. So ist das also, wenn die Lobbyarbeit durch eine Kommission unterbrochen wird.

*Oettinger English

Die seltsame Welt von Delmark-O

15 Jahre nach meinem letzten Besuch bin ich zurückgekehrt, in den Buchladen in Saltaire. Der ist wunderbar klein, mit einem eklektischem Angebot aus gebrauchten und neuen Büchern. Beim letzten Besuch habe ich den Herrn der Ringe, in einer Ausgabe gebunden in rotem Lederimitat und gedruckt auf Bibelpapier, für eine neue Freundin gekauft, die ihn doch tatsächlich noch nicht kannte.

Diesmal habe ich nur für mich eingekauft und beschloss, mich mit klassischer Science Fiction einzudecken – von der es jede Menge Auswahl gab. Jedenfalls von einem Autor: Philip K. Dick. Vielleicht ist der Besitzer ein Fan.

pkd-amodDas erste der beiden Dick Werke, die ich gekauft habe war A Maze of Death, ursprünglich erschienen 1970 (meine ist die Gollancz SF Masterworks Neuausgabe von 2005). Die Geschichte beginnt mit ein paar Individuen, die den Befehl bekommen, einen Planeten neu zu besiedeln, nämlich Delmark-O. Die Gruppe von Eigenbrötlern findet schnell heraus, dass auf dem Planeten nicht alles mit rechten Dingen zugeht, und einer nach dem anderen wird auf mysteriöse Weise umgebracht. Die Auflösung des Buchs, das nur scheinbar ein Krimi im Weltall ist, ist eine furchtbare wie bewegende Enthüllung über die unermessliche Weite des Alls und die Dunkelheit, die sie im menschlichen Wesen hervorzubringen vermag.

The strange world of Delmark-O

So I returned to the Saltaire Bookshop some 15 years after my last visit. It’s a wonderful small affair, with an eclectic mixture of antiques and new books on offer. Last time I visited, I bought The Lord of the Rings, bound in red imitation leather printed on Bible paper, for a new friend who had never read it before.

This time, I was buying all for myself and decided to stock up on some classic sci-fi – of which there was a lot to be found. Well, at least from one author: Philip K. Dick. Maybe the proprietor is a fan.

The first of the two Dick books bought was A Maze of Death, first published in 1970 (my edition was Gollancz’s SF Masterworks re-issue, 2005). The story starts with a number of individuals ordered to start settlement of a planet called Delmark-O. The group of misfits soon discovers strange things happening, and one by one, they are mysteriously killed off. The solution to what only appears to be a whodunit in space is a horrifying, gut-wrenching discovery on the vastness of space and the darkness it can bring out in human nature.

Gelnhäuser Generationsgespräch

800px-Gelnhausen_Stadtansicht

Ein alter Mann mit Vogelsberger Dialekt und ein junger Mann mit offensichtlichem Migrationshintergrund – beide Kappenträger, der eine mit dem Schirm nach vorne, der andere zur Seite – kommen im Zug nett ins Plaudern. Ich schmunzle über ein typisches: „Früher war alles besser“, vom alten Herren. Dann kommt das Gespräch auf Flüchtlinge. Oh je, denke ich, wie wird das wohl ausgehen?

„Das ist voll krass, voll die Katastrophe“, sagt der junge Mann.

„Ja, ja“, erwidert der Alte.

„Ich hab ja nix gegen die, aber…“ sprudelt es plötzlich aus dem jungen Mann hervor. Ich bin erst mal völlig baff.

„Moment e‘mal, das sind alles ganz arme Leut‘“, sagt der Opa aus dem Vogelsberg und hält dagegen. Mir geht das Herz auf.

Die Diskussion bleibt sachlich, obwohl sich die beiden nicht einig sind. Der alte Mann spielt nicht mal die offensichtliche Karte des Migrationshintergrunds seines Gegenübers aus. Beide steigen in Gelnhausen aus und verabschieden sich höflich voneinander. So kann das also auch laufen, mit der Meinungsäußerung.

Bild: Gelnhäuser Stadtansicht von Wladyslaw Sojka / www.sojka.photo (CC BY-SA 3.0)