Samstag in London: Hamlet

English (original) version below

P1110463Samstag war erst mal ausschlafen angesagt. Erst um kurz nach Zwölf, High Noon, ging es auf die Straße, auf einen gemütlichen Spaziergang Richtung Süden. Direkt hinter Smithfield Market – sicher der Alptraum jedes Vegetariers oder Veganers – habe ich mich in den runden Mini-Park zum (vegetarischen) Mittagessen gesetzt, und bekam bald Besuch eines neugierigen Eichhörnchens.

Von da aus ging es durch den Tunnel unterhalb des Barbicans ins Barbican Centre, wo es Shakespeares „Hamlet“ zu sehen gab. Die Inszenierung ist sehr poetisch und irgendwie filmisch, mit Zeitlupen und fantastischen Spezialeffekten. Direkt vor der Pause gab es eine epische Explosion, bei der man glaubte, die Wogen des Sturms in die Hamlets Schiff geraten ist brechen über Claudius in seinem Schloss herein. Der wird übrigens von Ciarán Hinds gespielt, der ja schon in „Rome“ eine gute Figur als Herrscher abgegeben hat. Dass Benedict Cumberbatch, unser Hamlet, ein klasse Schauspieler ist, das ist eh klar – auch wenn ich die Verzückungen einiger weiblicher Fans nicht ganz nachvollziehen kann. Die coolste Rolle hatte sowieso Karl Johnson, der neben dem Geist von Hamlets Vater auch den Totengräber spielen durfte. Während der erste Teil der Aufführung mit einem Kracher endete, fand ich die große Todesszene am Ende irgendwie etwas gehetzt und so wenig aufrührend.

Dafür war Cumberbatchs emotionaler Spendenaufruf für die Flüchtlingshilfe nach dem Ende des Stücks umso bewegender. Und irgendwie war ich auch ein bisschen stolz drauf, dass unsere Regierung sich nicht gar solch harsche Kritik anhören muss. Cameron will nämlich, großzügig wie er ist, 20.000 Flüchtlinge über die nächste fünf Jahre aufnehmen … Kein Wunder, dass Cumberbatch sich da fremdschämt.

Saturday in London: Hamlet

P1110461The first thing I did on Saturday was to sleep in. Just after twelve, high noon, I ventured out on a leisurely stroll southwards. Directly behind Smithfield Market – surely every vegetarian’s or vegan’s nightmare – I sat down for my (vegetarian) lunch in the small round garden, and was soon joined by a curious squirrel.

From there I made my way through the tunnel below the Barbican to the Barbican Centre, where Shakespeare’s „Hamlet“ is playing right now. The production is very poetic and somehow cinematic, including slow motion and fantastic special effects. Just before the break, an epic explosion tears across the stage, which makes you believe that the waves of the storm into which Hamlet’s ship has gotten are breaking over Claudius’ head inside his castle. The latter is played by Ciarán Hinds, by the way, who already showed in „Rome“ that he makes for a grand sovereign. There is no doubt that Benedict Cumberbatch, our Hamlet, is a great actor – even though I don’t quite get the rapture of some female fans. The coolest role was played by Karl Johnson anyway, who not only got to mime the ghost of Hamlet’s father but also the gravedigger. While the first part of the play ended with a bang, I found the epic death scene at the end a little rushed and so not very stirring.

Meanwhile Cumberbatch’s emotional appeal right after the show to donate money to help refugees was all the more touching. And somehow I found myself a little proud that my own government does not deserve quite such harsh criticism. Cameron, generous as he is, wants to take in 20,000 refugees over the next five years … No wonder Cumberbatch is vicariously embarrassed.

P1110465

Advertisements

Ein Gedanke zu “Samstag in London: Hamlet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s