Geiler Anfang

Zwei Engel unterhalten sich über geheime Namen, also die Worte, die einem Macht über ein Wesen geben. Schnell stellt sich heraus, dass sie damit die DNS meinen. Diese originelle Umsetzung des traditionellen mythologischen Motivs findet sich in Harry Mulischs Die Entdeckung des Himmels (meine Ausgabe: Rowohlt, 2016). Die Engel setzen dann Himmel und Erde in Bewegung, um einen ganz bestimmten Menschen („Unser Mann auf Erden“) zu kreieren. Da werden Weltkriege angezettelt, um die passenden Großeltern/Eltern zusammenzubekommen.

Allerdings fand ich das relativ normale Leben der eigentlichen Protagonisten dann etwas antiklimaktisch – und vor allem viel zu langatmig erzählt. Die kleingehaltene Frau wollte mir auch nicht so recht gefallen. Also, prima Konzept, klasse Anfang, dann aber deutliche Abzüge im weiteren Romanverlauf.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s