Lake District Live XX: St. Olaf’s

Das Wastwater steigt über’s Ufer / Wastwater rising

Und wieder sind wir bei den Wikingern, diesmal in St. Olaf’s – benannt nach einem norwegischen König, der nach seinem Tode heilig gesprochen wurde – in Wasdale Head. Die Dachbalken der Kirche sollen von Wikingerschiffen stammen. Während ich in der kleinsten Kirche Englands war, sind meine Reisegefährten auf den höchsten Berg Englands gestiegen. Der Weg das Wasdale hinauf war heute übrigens mit einigen nassen Hindernissen gespickt, nachdem gestern eine Unwetterwarnung für den Lake District wegen Regen ausgesprochen wurde.

Lake District Live XX: St. Olaf’s

And we are back with the Vikings, this time in St. Olaf’s – named after a Norwegian king, who was canonised after his death – in Wasdale Head. The church’s roof beams are supposed to have come from Viking ships. While I was in England’s smallest church, my travelling companions went up England’s highest mountain. The way up Wasdale was riddled with several very wet obstacles today, following yesterday’s ‚yellow‘ weather warning due to heavy rains in the Lake District.

Advertisements

Lake District Live XIX: Die Geschichte des Rums

Büro der Handelsfamilie Jefferson / Office of the Jefferson spirit traders

… hat uns heute ein Museum in Whitehaven nähergebracht. Dort erfuhren wir unter anderem Details zum Handelsdreieck zwischen Europa, Afrika und Amerika. Die Ausstellungsstücke über den Sklavenhandel waren dabei besonders düster. Die Tour endete natürlich mit einer Rumverkostung.

Lake District Live XIX: The Rum Story

We delved into the „Dark Spirit of Whitehaven“ in a museum today, where we also learned about the lucrative trade triangle between Europe, Africa and America. The displays on slavery were pretty haunting. The tour ended with a taste of rum, of course.

Lake District Live XVIII: Wikinger in Gosforth

Mosaik

Heute war ich auf den Spuren der Wikinger in Gosforth unterwegs. An der St. Mary’s Kirche steht Englands größtes angelsächsisches Steinkreuz, welches ungefähr im Jahr 940 aufgestellt wurde. Neben christlichen Motiven, zeigt es vor allem Szenen der Ragnarök, der Sage vom Untergang der nordischen Götter. In der Kirche sind außerdem zwei ‚Hogbacks‘, wahrscheinlich Grabsteine, ausgestellt. Die sind nur dort entstanden, wo Wikinger und Angelsachsen zusammen lebten.

Lake District Live XVIII: Vikings in Gosforth

Gosforth Cross

Today I explored traces of the Vikings in Gosforth. England’s largest Anglo-Saxon stone cross, erected in around 940, stands at St. Mary’s church. Apart from Christian motifs, it mainly shows scenes from Ragnarök, the Norse apocalypse. Two ‚hogbacks‘, probably tombstones, are also displayed inside the church. They were only found where Vikings and Anglo-Saxons lived side by side.

Lake District Live XVII: Kinniside Steinkreis

Kinniside Stone Circle

Auf unserem Weg ins Ennerdale-Tal, haben wir beim Kinniside Steinkreis Station gemacht. Wir fanden die Überreste eines möglichen Rituals – und Pferdespuren, die eng um einen der Steine herumführten.

Lake District Live XVII: Kinniside Stone Circle

Ausblick / View

On our way towards Ennerdale, we stopped over at the Kinniside Stone Circle today. We found some remains of a possible ritual – and horse tracks closely circling one of the stones.

Lake District Live XVI: Illgill Head und Whin Rigg

Das Ziel von Anfang an vor Augen / View of the targets right from the beginning

Auf einer Wanderung, die direkt am Ferienhaus startete, haben wir zwei Wainwright-Berge eingesammelt und haben den Wastwater-See umrundet. Wir sind dieser Route gefolgt, nur am Greathall Gill haben wir den Weg verfehlt und haben uns eine ganze Weile sehr abenteuerlich direkt am Bach entlang nach unten gehangelt – bis uns beim Wasserfall nichts anderes übrig blieb, als uns durch den Farn zurück auf den eigentlichen Weg zu kämpfen.

Lake District Live XVI: Illgill Head and Whin Rigg

Gipfel des / Summitt of Whin Rigg

Starting a hike directly from our holiday cottage, we bagged two Wainwrights and made the round of Wastwater today. We followed this route, but missed the proper path down Greathall Gill, so that we descended on a very adventurous course direclty next to the stream for a while – until the sheer drop of a waterfall forced us to struggle through the fern back to the real path.

Lake District Live XV: Stanley Ghyll Force

Esk

Wegen Regen ging es heute nur auf eine kleine Tour, bei der uns zusätzlich tropisch anmutende Vegetation von oben schützte. Wir machten uns auf den Weg vom Bahnhof Dalegarth, erst entlang des Esk Flusses, dann den Stanley Ghyll hinauf bis zum spektakulären Wasserfall.

Lake District Live XV: Stanley Ghyll Force

Beginn des Wasserfalls / Top of the Waterfall

Due to rain we only embarked on a short tour, on which what seemed like tropical vegetation gave us additional shelter from above. We made our way from Dalegarth station, first along the Esk river, then up Stanley Ghyll towards the spectacular waterfall.

Bilder von / Pictures by mrs.bananabrain and me.

 

Lake District Live XIV: Egremont

Blick auf Egremont

Wir sind wieder angekommen, in unserem liebsten Landstrich der Welt. Erste Station war heute Egremont, an der Küste im äußersten Westen des Lake Districts. Wir waren einkaufen, sind die Hauptstraße einmal hoch und runter gelaufen und haben uns die Ruinen der Burg angesehen. Der kleine Marktflecken ist etwas abseits vom üblichen Touristenstrom, wahrscheinlich wegen der Nähe zum Nuklearkomplex Sellafield. Das Städtchen ist etwas heruntergekommen, die letzte Bank hat erst vor ein paar Wochen zugemacht, aber strahlt einen leicht morbiden Charme aus. Außerdem sind die Damen in der Touristeninformation / Galerie lokaler Künstler sehr hilfsbereit.

Die Hauptstraße / The High Street

Lake District Live XIV: Egremont

Typischer Egremont’scher Charme / Typcial Egremont Charme

We are back in our favourite place. First stop today was at Egremont on the coast on the western edge of the Lake District. We went grocery shopping, had a stroll up and down the high street and a look around the castle ruins. The little market town is a bit off the beaten tourist trek, probably because of its proximity to the nuclear complex Sellafield. Quite a drab place, where the last bank closed down just a few weeks ago, with its own morbid charms – and very helpful ladies at the tourist information / local art gallery.

Die Burgruine / Castle Ruins

Bilder von / Pictures by mrs.bananbrain and me.

Eine Reise durch Zeit und Raum

Landart-Künstler Andy Goldsworthy nimmt uns in Passage (meine Ausgabe: Thames & Hudson, 2007) mit auf eine Reise durch Zeit und Raum. Er zeigt uns, wie seine Werke sich in einem anderem Umfeld oder nach einer gewissen Zeit verändern. Die in diesem Bildband vorgestellten Projekte – teils von Kuratoren, teils von Goldsworthy selbst – reichen von Großprojekten wie der Errichtung diverser cairns (aufgeschichtete Steinkegel) oder dem Garten der Steine im Museum of Jewish Heritage in New York, bis hin zu kleineren Werken mit Laub und Stöcken – die ich fast am faszinierendsten finde.

A journey through time and space

In Passage (my edition: Thames & Hudson, 2007), landartist Andy Goldsworthy takes us on a journey through time and space. He shows us how his works are changing in a different environment or after a certain amount of time. The projects presented in this coffee-table book – partly by curators, partly by Goldsworthy himself – range from large ones such as the building of several cairns or the Garden of Stones in the Museum of Jewish Heritage in New York, to smaller ones made of fallen leaves and sticks – which I actually find the most fascinating.

Lake District XVII: Rydal Water und Grasmere

Rydal Water

Von Rydal Mount aus bin ich entlang des Südufers von Rydal Water und Grasmere (dem See) nach Grasmere (dem Dorf) gelaufen, bevor ich auf den Silver How gestiegen bin. Auf der Strecke entdeckte ich ein Rotkehlchen, das ganz entspannt auf einem Baum direkt am Pfad saß, und atemberaubende Aussichten auf Wolkenformationen über den nördlichen Fells.

Lake District XVII: Rydal Water and Grasmere

Grasmere

Starting from Rydal Mount, I walked along the southern banks of Rydal Water and Grasmere (the lake) towards Grasmere (the village) before heading up to Silver How. Encountered a robin sitting on a tree right next to the path and breathtaking views of cloud formations on the northern fells.

Der Meister seltsamer Welten

… ist China Miéville. Wenn man anderen Leuten von seinen Geschichten – und dabei insbesondere deren Settings erzählt – wird man schon mal schief angeschaut. Seine Welten und deren Bewohner sind seltsam (z.B. seine Kaktusmenschen in Bas-Lag), aber er beherrscht es wie kaum ein anderer, diese seltsamen Wesen und Orte glaubwürdig zu machen. In Railsea (meine Ausgabe: Pan, 2013) kreiert er eine Welt, in der das Überqueren von Erde genauso gefährlich ist, wie das durchsegeln eines Ozeans voller Seeungeheuer. Die ungeheuerlichsten Monster auf dem Schienenmeer (Railsea) – das man natürlich mit Zügen überquert – sind Moldywarpes, Riesenmaulwürfe die wie Wale gejagt werden. Die Geschichte folgt dem jungen Maulwurffänger Sham Yes ap Soorap auf seiner ersten Fahrt. Ein kurioser Fund in einem Zugwrack, bringt das Abenteuer so richtig in Gang. Obwohl Railsea ein Jugendbuch ist, schafft Miéville es, darin gewichtigen Themen wie Kritik am heutigen Kapitalismus unterzubringen. Genau diese Relevanz ist es, die ich an guter Fantasy schätze.

The Master of weird worlds

… is China Miéville. If you tell people about his stories – and especially their settings – they are bound to give you an astounded look or two. His worlds and their inhabitants are strange (e.g. his cactus people in Bas-Lag), but he has mastered the art of making them believable. In Railsea (my edition: Pan, 2013), he creates a world where traversing soil is as dangerous as sailing across a seamonster-infested ocean. The fiercest monsters on the Railsea – on which you travel by train, of course – are moldywarpes, giant moles which are hunted like whales. The story follows young moler Sham Yes ap Soorap on his first trip out on the sea. A curious find on a wrecked train starts off the adventure proper. Although a young adult novel, the book still deals with weighty topics such as a critique of today’s capitalism. This is exactly the kind of relevance I value in good fantasy stories.