Zeche Zollern

schloss

Das Schloss der Arbeit

Im Dezember durfte ich kurz in die Zeche Zollern in Dortmund, leider nur zu einer sehr verkürzten Führung. Die meiste Zeit verbrachten wir in der beeindruckenden Maschinenhalle, zusammen mit den Kaninchenzüchtern und Fränzi. Falls es mich wieder nach Dortmund verschlagen sollte, ist auf jeden Fall eine volle Besichtigung eingeplant, am besten in Verbindung mit einem Geierabend.

Und plötzlich war alles still

20170121_131350

Blick auf den Graf-Dietrichs-Weiher in Fischborn

Heute ist alles still am Graf-Dietrichs-Weiher. Zu jeder anderen Jahreszeit schnattern hier die Enten, streiten sich die Kormorane, schreien die Haubentaucher, springen die Fische, schnaufen die Wasserbüffel, quaken die Frösche. Heute knackt nur das Eis ab und zu.

Genau wie hier im Blog.

Kondensstreifen am blauen Winterhimmel

Kondensstreifen am blauen Winterhimmel

Lake District XIII: Rydal Mount

p1140703

Rydal Mount

Ich dachte, ich gebe Euch mal die schnelle Tour, nachdem ich Rydal Mount in meiner Notiz zu Dorothy Wordsworths Grasmere Tagebuch erwähnt habe. Das Haus ist definitiv ein Upgrade im Vergleich zu Dove Cottage. Mit Blick auf die Seen Windermere und Rydal Water, bot das Haus viel mehr Platz für die Familie Wordsworth. William legte selbst den wunderschönen Garten an.

Lake District XIII: Rydal Mount

p1140756

Dorothy Wordsworths Bett hat supercoole Beine / Dorothy Wordsworth’s bed has the coolest legs

Thought I’d give you the tour of Rydal Mount after mentioning it in my latest note on Dorothy Wordsworth’s Grasmere Journal. The dwelling is definitely a step up from Dove Cottage. Overlooking both Lake Windermere and Rydal Water, it offered far more space for the Wordsworth family. William designed the beautiful gardens.

Bilder von / Pictures by mir/me, mrs.bananabrain and khorazîr

Hinter den Kulissen bei Wordsworths

dorothyBei meinen Ausflügen im Lake District habe ich sowohl Dove Cottage als auch Rydal Mount besucht, zwei ehemalige Wohnsitze von William Wordsworth und seiner Familie. Seine Schwester Dorothy war ein wichtiger Bestandteil dieser Familie, und sie führte ein Tagebuch des Kommens und Gehens im Hause, der Wanderungen, der Besucher, was die Nachbarn so anstellten. Sie beschreibt das Leben im Dove Cottage in ihrem Grasmere Tagebuch (The Grasmere and Alfoxden Journals. Oxford UP, 2002). Ich gebe zu, dass ich mir mehr davon versprochen habe, längere Geschichten oder Anekdoten, aber leider bleiben Dorothys Einträge meist sehr kurz. Was mich hauptsächlich bei der Stange bleiben hat lassen, war Dorothys Eigenständigkeit und, dass ich mit ihr zusammen wieder auf Wanderschaft gehen konnte, bei einer Runde um Grasmere oder Rydal Water oder beim Aufstieg aufs Loughrigg Fell.

Behind the scenes at Wordsworths

Dove Cottage

Dove Cottage

On my tours through the Lake District, I visited both Dove Cottage and Rydal Mount, two dwellings once occupied by William Wordsworth and his family. His sister Dorothy was an integral part of that family, and she kept a diary of the comings and goings, the hikes, the visitors, what the neighbours were up to. You can find out a lot about life in Dove Cottage in her Grasmere Journal (The Grasmere and Alfoxden Journals. Oxford UP, 2002). I admit to having had higher hopes in terms of actual stories and anecdotes unfolding but Dorothy tended to keep her entries short. What kept me going was mostly Dorothy’s independent spirit and the fact that I could walk alongside her on her strolls, imagining myself back on a round of Grasmere, Rydal Water or a hike up Loughrigg Fell.

Lake District XII: Seathwaite Tarn

p1100909

Der Weg zur Staumauer / Ascent towards the dam

Letztes Jahr sind wir von unserem Ferienhaus im Duddon Valley zum Seathwaite Tarn, einem Stausee, spaziert. Der nicht vorhandene Pfad beim Anstieg auf das Brim Fell ist so mit das steilste, was man im Lake District erwandern kann. Zurück zum Ferienhaus ging es dann über die Walna Scar Road.

Lake District XII: Seathwaite Tarn

p1100957

Wunderbarer Blick auf … Sellafield / Wonderful view of … Sellafield

Last year, we walked from our holiday cottage in Duddon Valley to Seathwaite Tarn, a water reservoir. The non-existent path up towards Brim Fell is one of the steepest ascents you can walk in the Lake District. The way back to the cottage was by the Walna Scar Road.

Bilder von / Pictures by mrs.bananabrain and me.

Die Erste nach dem Lake District

20161023_145352… ist immer ein bisschen deprimierend. Ich spreche von der ersten Wanderung zurück in heimischen Gefilden. Irgendwie fällt es mir da immer schwer, die Schönheit des Vogelsbergs zu entdecken. Man soll ja Äpfel nicht mit Birnen vergleichen, aber lustig finde ich es irgendwie schon, dass die Berge hier fast genauso hoch sind, wie im Lake District. Nur ist der Abstieg ins Tal nicht so weit. Das macht das Wandern leichter, dafür die Landschaft aber einfach nicht so spektakulär.

Lake District XI: Castlerigg Steinkreis

p1140102Wer in der Nähe von Keswick unterwegs ist, sollte auf jeden Fall einen kurzen Zwischenstopp am Castlerigg Steinkreis machen. English Heritage beschreibt ihn als den atmosphärischten Steinkreis in Großbritannien, der zudem noch „dramatisch“ gelegen ist. An schönen Sommertagen kann es ein bisschen voll werden, trotzdem lohnt sich der Stopp schon allein für die Aussicht auf den Helvellyn und den High Seat.

Lake District XI: Castlerigg Stone Circle

Anyone who is passing by Keswick should take the opportunity for a short stop at Castlerigg Stone Circle. English Heritage describes the place as “perhaps the most atmospheric and dramatically sited of all British stone circles.” It can get a little crowded on a nice summer’s day but the stopover is definitely worth it due to the wonderful view of Helvellyn and High Seat alone.

Photos by mrs.bananabrain and me

Kaskadenschlucht & Rotes Moor

p1140528

Blick vom Aussichtsturm auf das Rote Moor

An einem heißen Tag Ende August sind wir von Sandberg aus die Kaskadenschlucht in der Rhön hinaufgewandert zum Roten Moor. Der Anstieg am Feldbach entlang durch den Wald war für das Wetter genau richtig. Weiter oben kam man ein bisschen in die Sonne, dafür hatte man von dort einen guten Blick auf die Wasserkuppe. Nach der Besteigung des Aussichtsturms am Roten Moor, ging es über die Bohlen des Moorlehrpfads bis zum Moorsee und dann einen Parallelweg wieder zurück in die Kaskadenschlucht. Kurz vor dem Erreichen des Parkplatzes, haben wir ein Picknick mit den Füßen im Wasser gemacht.

Bilder von mrs.bananabrain und mir

Lake District Live XIII: Silver How

20161020_1040111

Mond über / Moon over Silver How

Unser letzter Tag war wieder ein getrennter. Während die anderen weitere Wainwrights auf der Fairfield Horseshoe Tour gejagt haben, bin ich von Rydal Mount, vorbei an Rydal Water nach Grasmere (Bilder davon folgen bei nächster Gelegenheit). Von Grasmere ging es dann über Allan Bank hoch auf den Silver How (394m) – mein eigener kleiner Wainwright. Nach dem spektakulär steilen Abstieg über Scree Gully hatte ich ziemlich Pudding in den Beinen. Wie gut, dass am Ende der Tour die Faeryland Teestube mit Karottenkuchen und wunderbaren Teesorten zur Rettung bereitstand.

Impressionen aus Faery / Impressions from Faery:

Lake District Live XIII: Silver How

Our last day was another one spent apart. While the others hunted more Wainwrights on the Fairfield Horseshoe tour, I walked from Rydal Mount, via Rydal Water, to Grasmere (pictures of that to follow soon). From Grasmere, I made my way up past Allan Bank to Silver How (394m) – my own little Wainwright. After the spectacularly steep descent via Scree Gully, my legs felt like they were made of jelly. Luckily, the Faeryland tea house came to the rescue, beckoning with carrot cake and wonderful blended teas at the end of the tour.