Im fürstlichen Hirschpark

Wildwechsel gegen Ende der Wanderung

Ende Mai haben wir die Aurora in der Nähe von Unterreichenbach entdeckt. Auf einer kleinen Runde durch den ehemaligen Hirschpark der Birsteiner Linie der Ysenburger Fürsten, haben wir allerlei wunderbare Flora und Fauna entdeckt, inklusive Europas kleinster Hirschart.

Bilder von mrs.bananabrain und mir

Lake District XVI: Great Langdale

Das Langdale Tal hinauf / Up Langdale

Nach meiner Runde um den Loughrigg Tarn, bin ich das wunderschöne Great Langdale Tal hinaufgewandert. Auf dem ersten Teil der Strecke, ein Abschnitt des Cumbria Way Fahrrad- und Wanderwegs, war ganz schön viel los. Der Weg zwischen Skelwith Bridge und Elterwater folgt dem Brathay Fluss das Tal hinauf. Gleich am Anfang kann man über Treppen auf Felsen mitten in den Fluss hinab steigen und von dort den kleinen Skelwith Force Wasserfall bestaunen.

An einem ruhigeren Abschnitt des Flusses treffe ich ein älteres Ehepaar. Der Mann stößt einen Seufzer aus, dreht sich zu mir um und schwärmt: „Ach, ist das nicht herrlich hier?“ Ich frage ihn, woher er kommt – und denke irgendwie, dass der arme Mann vielleicht aus einer alten Industriestadt wie Sheffield kommt, und jetzt von Lake District total überwältigt ist. „Wir wohnen im Borrowdale Tal.“ Also, sozusagen nebenan. Aber da habt ihr doch auch eine tolle Landschaft! „Naja, nicht so schön wie hier.“ Wahrscheinlich ist es ‚woanders‘ einfach immer schöner.

In Elterwater mache ich bei einem heißen Tee Rast und schreibe ein paar Postkarten. Danach geht es links vom Fluss hinauf, an Schieferhalden vorbei und über Teile des Betriebsgeländes des Burlington Steinbruchs, auf einen Waldweg an der Nordseite des Lingmoor Fells. Ab und zu öffnet sich der Blick hinunter ins Tal, bevor es dann langsam wieder hinuntergeht. An der vom National Trust betriebenen Sticklebarn treffe ich wieder auf meine Reisegefährten, die heute die Langdale Pikes oberhalb vom Stickle Tarn abgeklappert haben. Dort gibt es leckeres Essen für hungrige Wanderer.

Lake District XVI: Great Langdale

Achtung, gefährliches Schaf! / Beware of the sheep!

After my walk around Loughrigg Tarn, I went up the beautiful Great Landale. The first stretch of the path, which is part of the Cumbria Way for hikers and bikers, was very busy. Between Skelwith Bridge and Elterwater, it follows the River Brathay up the valley. Right at the beginning, you can climb down some iron steps onto rocks in the water to have a closer look at Skelwith Force.

On a quieter stretch of the road I meet an elderly couple. The man sighs heavily, turns around and waxes lyrical about the landscape: “Isn’t it beautiful here?“ I ask him where he comes from – somehow thinking that he could be from an old industrial town such as Sheffield, and is now totally overwhelmed by the Lake District. “We live in Borrowdale.“ Which is right next door. But you’ve got such a wonderful landscape there as well! „Well, not as nice as here.“ I guess the grass is always greener on the other side.

I take a break and a tea in Elterwater and write a few postcards. After that, the way leaves the river and goes up the left side of the valley, past mine tips and partly over the Burlington slate quarry, to become a forest road on the norther slope of Lingmoor Fell. You get the occasional glance of the valley below before the path starts to descend again. I meet up with my travel companions, who ticked off the Langdale Pikes above Stickle Tarn today, at the National Trust’s Sticklebarn, which offers excellent food for hungry hikers.

Hessentagswegs 2014 in Bensheim

Fernblick über die Weinberge

Letzten Monat sind wir den Hessentagsweg 2014 bei Bensheim gelaufen. Wir sind am Naturparkplatz Herrenwingert in die Runde eingestiegen und dann erst mal relativ schnell am Kirchberghäuschen vorbei gelaufen – denn dort war die Hölle los! Also nichts wie ab ins Tal nach Bensheim und dann wieder hinauf auf den Hemsberg – ein Aufstieg, der es ganz schön in sich hat.

Oben wurde ich dann allerdings mit einem neuen Stück für meine Bismarckturm-Sammlung entschädigt: dem Hemsbergturm. Der ist außerdem zeitweise bewirtschaftet, so dass wir uns mit einem frischen Getränk erst mal richtig ausruhen konnten, bevor es wieder hinunter ins Tal und dann über einen Hohlweg auf die nächste Erhöhung ging. Die Abzweigung zum Blauen Türmchen haben wir irgendwie verpasst, aber am Schönberger Kreuz haben wir wieder eine kurze Rast eingelegt. In Schönberg haben wir den offiziellen Wanderweg dann verlassen und sind direkt durch den Ort, am Schloss vorbei, zurück in Richtung Parkplatz marschiert.

Der Hemsbergturm von allen Seiten

Eine wunderschöne Tour, klasse ausgeschildert, mit ein paar steilen Anstiegen – dafür aber natürlich auch mit tollen Aussichten.

Länge: 14 km

Höhenmeter: 417m

Schwierigkeitsgrad: mittel

Lake District XV: Spaziergang durch Ambleside

Bridge House über/on top of Stock Beck

Bei einem Spaziergang durch Ambleside im letzten Jahr, haben wir Bridge House – eines der kleinsten Museen der Welt – besichtigt, ein Suppenschaf gesichtet und am Ufer von Lake Windermere ein eisernes Eichhörnchen entdeckt.

Lake District XV: Stroll through Ambleside

Eisernes Eichhörnchen / Iron squirrel

During a stroll through Ambleside last year, we visited Bridge House – one of the smalles museums in the world – spotted a soup sheep and an iron squirrel on the shores of Lake Windermere.

Zeche Zollern

schloss

Das Schloss der Arbeit

Im Dezember durfte ich kurz in die Zeche Zollern in Dortmund, leider nur zu einer sehr verkürzten Führung. Die meiste Zeit verbrachten wir in der beeindruckenden Maschinenhalle, zusammen mit den Kaninchenzüchtern und Fränzi. Falls es mich wieder nach Dortmund verschlagen sollte, ist auf jeden Fall eine volle Besichtigung eingeplant, am besten in Verbindung mit einem Geierabend.

Und plötzlich war alles still

20170121_131350

Blick auf den Graf-Dietrichs-Weiher in Fischborn

Heute ist alles still am Graf-Dietrichs-Weiher. Zu jeder anderen Jahreszeit schnattern hier die Enten, streiten sich die Kormorane, schreien die Haubentaucher, springen die Fische, schnaufen die Wasserbüffel, quaken die Frösche. Heute knackt nur das Eis ab und zu.

Genau wie hier im Blog.

Kondensstreifen am blauen Winterhimmel

Kondensstreifen am blauen Winterhimmel

Lake District XIII: Rydal Mount

p1140703

Rydal Mount

Ich dachte, ich gebe Euch mal die schnelle Tour, nachdem ich Rydal Mount in meiner Notiz zu Dorothy Wordsworths Grasmere Tagebuch erwähnt habe. Das Haus ist definitiv ein Upgrade im Vergleich zu Dove Cottage. Mit Blick auf die Seen Windermere und Rydal Water, bot das Haus viel mehr Platz für die Familie Wordsworth. William legte selbst den wunderschönen Garten an.

Lake District XIII: Rydal Mount

p1140756

Dorothy Wordsworths Bett hat supercoole Beine / Dorothy Wordsworth’s bed has the coolest legs

Thought I’d give you the tour of Rydal Mount after mentioning it in my latest note on Dorothy Wordsworth’s Grasmere Journal. The dwelling is definitely a step up from Dove Cottage. Overlooking both Lake Windermere and Rydal Water, it offered far more space for the Wordsworth family. William designed the beautiful gardens.

Bilder von / Pictures by mir/me, mrs.bananabrain and khorazîr

Hinter den Kulissen bei Wordsworths

dorothyBei meinen Ausflügen im Lake District habe ich sowohl Dove Cottage als auch Rydal Mount besucht, zwei ehemalige Wohnsitze von William Wordsworth und seiner Familie. Seine Schwester Dorothy war ein wichtiger Bestandteil dieser Familie, und sie führte ein Tagebuch des Kommens und Gehens im Hause, der Wanderungen, der Besucher, was die Nachbarn so anstellten. Sie beschreibt das Leben im Dove Cottage in ihrem Grasmere Tagebuch (The Grasmere and Alfoxden Journals. Oxford UP, 2002). Ich gebe zu, dass ich mir mehr davon versprochen habe, längere Geschichten oder Anekdoten, aber leider bleiben Dorothys Einträge meist sehr kurz. Was mich hauptsächlich bei der Stange bleiben hat lassen, war Dorothys Eigenständigkeit und, dass ich mit ihr zusammen wieder auf Wanderschaft gehen konnte, bei einer Runde um Grasmere oder Rydal Water oder beim Aufstieg aufs Loughrigg Fell.

Behind the scenes at Wordsworths

Dove Cottage

Dove Cottage

On my tours through the Lake District, I visited both Dove Cottage and Rydal Mount, two dwellings once occupied by William Wordsworth and his family. His sister Dorothy was an integral part of that family, and she kept a diary of the comings and goings, the hikes, the visitors, what the neighbours were up to. You can find out a lot about life in Dove Cottage in her Grasmere Journal (The Grasmere and Alfoxden Journals. Oxford UP, 2002). I admit to having had higher hopes in terms of actual stories and anecdotes unfolding but Dorothy tended to keep her entries short. What kept me going was mostly Dorothy’s independent spirit and the fact that I could walk alongside her on her strolls, imagining myself back on a round of Grasmere, Rydal Water or a hike up Loughrigg Fell.

Lake District XII: Seathwaite Tarn

p1100909

Der Weg zur Staumauer / Ascent towards the dam

Letztes Jahr sind wir von unserem Ferienhaus im Duddon Valley zum Seathwaite Tarn, einem Stausee, spaziert. Der nicht vorhandene Pfad beim Anstieg auf das Brim Fell ist so mit das steilste, was man im Lake District erwandern kann. Zurück zum Ferienhaus ging es dann über die Walna Scar Road.

Lake District XII: Seathwaite Tarn

p1100957

Wunderbarer Blick auf … Sellafield / Wonderful view of … Sellafield

Last year, we walked from our holiday cottage in Duddon Valley to Seathwaite Tarn, a water reservoir. The non-existent path up towards Brim Fell is one of the steepest ascents you can walk in the Lake District. The way back to the cottage was by the Walna Scar Road.

Bilder von / Pictures by mrs.bananabrain and me.