Der Meister seltsamer Welten

… ist China Miéville. Wenn man anderen Leuten von seinen Geschichten – und dabei insbesondere deren Settings erzählt – wird man schon mal schief angeschaut. Seine Welten und deren Bewohner sind seltsam (z.B. seine Kaktusmenschen in Bas-Lag), aber er beherrscht es wie kaum ein anderer, diese seltsamen Wesen und Orte glaubwürdig zu machen. In Railsea (meine Ausgabe: Pan, 2013) kreiert er eine Welt, in der das Überqueren von Erde genauso gefährlich ist, wie das durchsegeln eines Ozeans voller Seeungeheuer. Die ungeheuerlichsten Monster auf dem Schienenmeer (Railsea) – das man natürlich mit Zügen überquert – sind Moldywarpes, Riesenmaulwürfe die wie Wale gejagt werden. Die Geschichte folgt dem jungen Maulwurffänger Sham Yes ap Soorap auf seiner ersten Fahrt. Ein kurioser Fund in einem Zugwrack, bringt das Abenteuer so richtig in Gang. Obwohl Railsea ein Jugendbuch ist, schafft Miéville es, darin gewichtigen Themen wie Kritik am heutigen Kapitalismus unterzubringen. Genau diese Relevanz ist es, die ich an guter Fantasy schätze.

The Master of weird worlds

… is China Miéville. If you tell people about his stories – and especially their settings – they are bound to give you an astounded look or two. His worlds and their inhabitants are strange (e.g. his cactus people in Bas-Lag), but he has mastered the art of making them believable. In Railsea (my edition: Pan, 2013), he creates a world where traversing soil is as dangerous as sailing across a seamonster-infested ocean. The fiercest monsters on the Railsea – on which you travel by train, of course – are moldywarpes, giant moles which are hunted like whales. The story follows young moler Sham Yes ap Soorap on his first trip out on the sea. A curious find on a wrecked train starts off the adventure proper. Although a young adult novel, the book still deals with weighty topics such as a critique of today’s capitalism. This is exactly the kind of relevance I value in good fantasy stories.

 

Advertisements

Revolution!

English (original) version below

ironIn China Miévilles drittem Band aus dem Bas Lag Universum, Iron Council – meine Ausgabe 2011 bei Pan erschienen – ist es endlich soweit: die Revolution ist da! Der eiserne Rat macht sich als großer Hoffnungsgeber der Revoluzzer auf den Weg zurück nach New Crobuzon – nur um sich im letzten Augenblick einer viel größeren Bedrohung (als die der herrschenden Klassen) für die Stadt entgegenzustellen.

Miéville ist einer meiner Lieblingsautoren, weil er es schafft total seltsame und schräge fantastische Charaktere glaubhaft darzustellen, politische und soziale Themen in seinen Romanen anspricht und mir dabei neue (englische) Vokabeln beibringt. So habe ich in diesem Buch zum Beispiel gelernt, was spillikins oder eine arbalest sind.

Revolution!

In China Miéville’s third volume in the Bas Lag universe, Iron Council – my edition published 2011 by Pan – the revolution finally has arrived! The Iron Council is making its way back to New Crobuzon, carrying high hopes for the revolutionaries, just to have to face an even bigger threat (than the ruling class) to the city at the last moment.

Miéville is one of my favourite authors because he manages to create totally strange fantastic characters that are nevertheless believable, tackles political and social issues in his novels and can still teach me new (English) words. In this book I learned about spillikins and arbalests, for example.

Herzlichen 65., lieber Allan!

English (original) version below

cc31_280

Anke Eißman hat den Großen Cthulhu gemalt!

Die Festschrift zum 65. Geburtstag Allan Turners, From Peterborough to Faëry: The Poetics and Mechanics of Secondary Worlds, letztes Jahr von Walking Tree veröffentlicht, versammelt Artikel zu seinen beliebtesten literarischen Themen und Autoren: Chaucer, Burns, Tolkien, Vance, Pratchett, Fforde, Lovecraft, Gaiman und Miéville. Nachdem ich Werke von fast allen auf der Liste gelesen habe – die Ausnahme ist Jack Vance, dessen Bücher zwar spannend, aber doch ein bisschen nach Literatur für junge Männer klingen – und dazu noch fünf meiner Favoriten (Tolkien, Pratchett, Gaiman, Miéville and Fforde) drinstehen, musste ich mir den Band einfach zulegen.

Die Einleitung von Dirk Vanderbeke und Thomas Honegger wandert vom Heiligen Petrus nach St. Petersburg in Russland, dem fiktiven St. Petersburg in den USA bis nach Peterborough in Vereinigten Königreich, in dessen Chronik zum ersten Mal von der Wilden Jagd in England berichtet wird. Alles Orte voller Geschichten, und letzterer auch die Heimat von Allan Turner und seiner Imagination und literarischen Neugierde. Obwohl ich das Glück habe, Allan ein paar Mal beim Tolkien Seminar zu begegnen und mit ihm über Tolkien zu reden, barg die Beschreibung seines Werdegangs doch noch einige Überraschungen.

Den Chaucer habe ich vor langer Zeit im Studium gelesen, deshalb konnte ich dem ersten Artikel von Wolfram Keller über Haushaltsmanagement und literarische Ästhetik im Prolog der „Legend of Good Women” nicht ganz folgen. Aber ich bin sicher, das ganze wird glasklar, sobald man den Primärtext noch mal gelesen hat. „Tam o’Shanter“ von Robert Burns war auch nur noch schwach im Gedächtnis, aber man konnte Andrew Listons Essay über übernatürliche Elemente im Gedicht ein bisschen besser nachvollziehen.

Julian Eilmanns Artikel über den Romantischen Geist in Tolkiens Werken führte mich zurück in bekannte Gefilde. Immerhin hatte ich ja das Tolkien Seminar 2010 zum Thema Tolkien und Romantik an der Friedrich-Schiller-Universität besucht und gar selbst dort vorgetragen (alle Beiträge sind in Hither Shore 7 veröffentlicht). Eilmann schaut sich die Romantische Poetologie aus deutscher Sicht an, und Märchen als literarische Form, die nicht nur für Kinder bestimmt ist. Tom Shippey untersucht Jack Vance als Meistererfinder jeder Menge fantastischer Welten.

Doreen Triebel analysiert Terry Pratchetts The Amazing Maurice and His Educated Rodents, mit besonderem Augenmerk darauf, dass die Problemlösung in der Fiktion – friedlich und für jeden günstig – ein Modell für gute Problemlösung in der Realität sein kann. Sie untersucht außerdem den ökokritischen Kern des Buches und wie dies junge Leser beeinflussen sollte. James Fannings Ausführungen zur Metalepse in Jasper Ffordes sechstem Thursday Next Buch erinnerten mich daran, dass ich mir dringend die ersten drei nochmal vornehmen und dann die Reihe weiterlesen muss.

Thomas Honegger untersucht den Cthulhu Mythos, der von Howard P. Lovecraft erfunden, jedoch immer noch von diversen Autoren in neuen Geschichten verbreitet wird. Zum Schluss beschäftigt sich Dirk Vanderbeke mit der Zweitschöpfung eines unterirdischen Londons durch Neil Gaiman und China Miéville; mit urbaner Fantasy mit einem eminent politischen Kern. Genau die Art von absolut seltsamen Geschichten mit einer Botschaft, die ich so liebe.

Happy 65th, dear Allan!

The festschrift on the occasion of Allan Turner’s 65th birthday From Peterborough to Faëry: The Poetics and Mechanics of Secondary Worlds, published last year by Walking Tree, collects essays on his favourite literary topics and authors: Chaucer, Burns, Tolkien, Vance, Pratchett, Fforde, Lovecraft, Gaiman and Miéville. Having read works from all but one on the list – Jack Vance whose works sound interesting, but he may be a bit too much a ‘boys-own’ writer for me to thoroughly enjoy – and including five favourites (Tolkien, Pratchett, Gaiman, Miéville and Fforde), I simply had to buy the book.

The introduction by Dirk Vanderbeke and Thomas Honegger moves from St Peter to St Petersburg in Russia, the fictional St Petersburg in the US to Peterborough in the UK, which has the first Wild Hunt ever recorded in its Chronicle. All places steeped in story, and the latter also hometown to Allan Turner and his imagination and literary curiosity. While I had the good fortune to meet and talk to Allan at several Tolkien Seminars, reading about his background still held quite a few surprises.

Having read Chaucer a long time ago during my studies, I found I simply couldn’t follow the first article by Wolfram Keller on household management and literary aesthetics in the prologue to the “Legend of Good Women” closely enough. But I’m sure it’ll all become perfectly clear once the reader has had a thorough re-read. My reading of “Tam o’Shanter” by Robert Burns has also been a while ago but Andrew Liston’s essay on the supernatural elements in the poem was a little easier to follow.

Julian Eilmann’s article on sub-creation and the Romantic spirit in Tolkien’s works was steering me back into familiar waters, having attended and participated in the Tolkien Seminar 2010 at Friedrich-Schiller-University in Jena on Tolkien and Romanticism (all conference contributions, including mine, are published in Hither Shore 7). Eilmann looks at Romantic poetology from a German viewpoint and fairy stories as a literary form not only meant for children. Tom Shippey examines Jack Vance as a master creator of a multitude of fantastic worlds.

Doreen Triebel analyses Terry Pratchett’s The Amazing Maurice and His Educated Rodents, specifically pointing out that the way in which problems are solved in the fiction – peacefully and to everyone’s benefit – can be a model for good problem solving in reality. She also looks at the novel’s ecocritical core and how that should affect young readers. James Fanning’s insights into metalepsis in Jasper Fforde’s sixth Thursday Next novel reminded me that I urgently need to re-read the first three and pick up the thread of the series again from there.

Thomas Honegger examines the Cthulhu Mythos invented by Howard P. Lovecraft but still perpetuated in stories by various authors today. Finally Dirk Vanderbeke takes a look at sub-creations of sub-London by Neil Gaiman and China Miéville; at urban fantasy with an eminently political core. Just the kind of perfectly weird tale with a message that I love.

Zu schwer für die Reise?

Es gibt Bücher, die machen das Pendeln schwerer: dicke Wälzer, die kaum in die Handtasche passen.

Ja, ok, ich sehe es ein. Passt das Buch nicht rein, ist die Handtasche zu klein. Hilfe! Ein Reim.

wolves_of_the_calla31Ich bin kein Parallelleser. Immer nur ein Buch. Unterbrechen mag ich die Lektüre eines Buches auch nicht gerne, selbst wenn plötzlich was hochspannendes und langersehntes auf meinen ‚ungelesen‘ Stapel kommt. So war es schon ein bisschen ungewöhnlich, dass ich mitten in der Lektüre von Stephen Kings Wolves of the Calla, Teil fünf vom Dunklen Turm, eine Pause machte. Das Pendeln hält mich nicht von schweren Büchern ab – der dicke King war auch noch Hardcover – aber eine weitere Reise schon.

the-scarEs ging in den Sommerferien ins Vereinigte Königreich. Hin mit dem Flugzeug nach London. Den Flug mit Zeitungslektüre überbrückt. Erster Stopp vor Ort: ein Buchladen. Und was kauft sich der gewichtsbesorgte Leser? The Scar von China Miéville (die Pan-Ausgabe). Genauso dick wie der King. Aber immerhin ein Taschenbuch. Ein paar Gramm hab ich da bestimmt gespart…

Das zweite Buch aus dem Bas-Lag Universum hat mich halt so schön vom Regal angelächelt, was kann ich sagen? Klasse Lektüre, vor allem, wenn man auf der Heimfahrt die Fähre nimmt und dabei liest, was so alles unter einem lauern könnte.

Als ich mich auf den Heimweg begab, hatte ich übrigens weitere vier-fünf Bücher zu meinem Gepäck hinzugefügt. Mehr zu Miéville und King sicher demnächst auf dieser Seite.

Too heavy for the journey?

Some books make commuting more arduous: heavy tomes that hardly fit into the handbag.

Yeah, I know. If the book doesn’t fit, the handbag’s too small. (Pity, this makes for an excellent rhyme in German.)

I’m not a parallel reader. One book each, line on the left. I also don’t like to suspend reading one novel for another, even if a long-awaited, exciting new book makes it onto my ‘unread’ pile. So it’s been a bit of a strange occurrence when I stopped in the middle of reading Stephen King’s Wolves of the Calla, part five in the Dark Tower series. Commuting doesn’t detain me from handling heavy books – the massive King was a hardcover – but a longer journey does.

I went summer vacationing to the UK. Outbound travel by plane to London. Bridging the flight time with a newspaper. First stop: bookstore. And what does the weight-conscious reader buy? The Scar by China Miéville (the Pan edition). Just as thick as the King. But at least a paperback. I must be saving several grams here …

The second book in the Bas-Lag universe just looked so attractive on the shelf, I couldn’t help myself. Wonderful reading, especially if you take the ferry on the return trip and ponder over what could be lurking underneath the surface of the sea.

By the time I headed home, I’d added another four or five books to my luggage, by the way. More on Miéville and King soon.

??????????

Einer dieser Orte, wo man Bücher finden kann / One of them places where you can find books