Lake District Live XV: Stanley Ghyll Force

Esk

Wegen Regen ging es heute nur auf eine kleine Tour, bei der uns zusätzlich tropisch anmutende Vegetation von oben schützte. Wir machten uns auf den Weg vom Bahnhof Dalegarth, erst entlang des Esk Flusses, dann den Stanley Ghyll hinauf bis zum spektakulären Wasserfall.

Lake District Live XV: Stanley Ghyll Force

Beginn des Wasserfalls / Top of the Waterfall

Due to rain we only embarked on a short tour, on which what seemed like tropical vegetation gave us additional shelter from above. We made our way from Dalegarth station, first along the Esk river, then up Stanley Ghyll towards the spectacular waterfall.

Bilder von / Pictures by mrs.bananabrain and me.

 

Advertisements

Lake District Live XIV: Egremont

Blick auf Egremont

Wir sind wieder angekommen, in unserem liebsten Landstrich der Welt. Erste Station war heute Egremont, an der Küste im äußersten Westen des Lake Districts. Wir waren einkaufen, sind die Hauptstraße einmal hoch und runter gelaufen und haben uns die Ruinen der Burg angesehen. Der kleine Marktflecken ist etwas abseits vom üblichen Touristenstrom, wahrscheinlich wegen der Nähe zum Nuklearkomplex Sellafield. Das Städtchen ist etwas heruntergekommen, die letzte Bank hat erst vor ein paar Wochen zugemacht, aber strahlt einen leicht morbiden Charme aus. Außerdem sind die Damen in der Touristeninformation / Galerie lokaler Künstler sehr hilfsbereit.

Die Hauptstraße / The High Street

Lake District Live XIV: Egremont

Typischer Egremont’scher Charme / Typcial Egremont Charme

We are back in our favourite place. First stop today was at Egremont on the coast on the western edge of the Lake District. We went grocery shopping, had a stroll up and down the high street and a look around the castle ruins. The little market town is a bit off the beaten tourist trek, probably because of its proximity to the nuclear complex Sellafield. Quite a drab place, where the last bank closed down just a few weeks ago, with its own morbid charms – and very helpful ladies at the tourist information / local art gallery.

Die Burgruine / Castle Ruins

Bilder von / Pictures by mrs.bananbrain and me.

Lake District Live V: Dove Cottage

P1140125

Dove Cottage

Unsere heutige Reise führte uns in das erste Familiendomizil von William Wordsworth: Dove Cottage. Es hatte früher einen wunderbaren Blick auf Grasmere, welches der Dichter von seinem Bett aus sehen konnte. „Er sah die Spiegelung des Mondlichts auf dem See“, erzählte uns die Führerin. Sie erweckte für uns die Atmosphäre der Zeit zum Leben, gab uns nicht nur die harten Fakten, sondern erzählte auch wunderbare Familienanekdoten – und Geschichten über illustre Hausgäste, so wie Samuel Taylor Coleridge oder Thomas De Quincey (der übrigens Dove Cottage übernahm, nachdem die Wordsworths ausgezogen sind).

P1140133

Pepper

Eine dieser Anekdoten betrifft den geliebten Familienhund Pepper, der ein Geschenk von Sir Walter Scott war. Wordsworth verfasste gerne Gedichte beim Wandern und redete dabei mit sich selbst. Der Hund warnte Wordsworth nun vor Wanderern, die ihm entgegenkamen und ansonsten diesen seltsamen vor sich hinmurmelnden Mann getroffen hätten.

Im Museum nebenan konnte man Wordsworths Biografie folgen – die Fakten – präsentiert mit Bildern, Gedichten und Audioaufnahmen. Gefallen hat mir vor allem seine Beschreibung von London. Ich konnte mir genau vorstellen, wie der junge Mann, der im Lake District aufgewachsen ist, die Stadt für die reinste Hölle für Augen und Ohren gehalten haben muss. Außerdem gab es für junge und alte Kinder alle möglichen lustigen Dinge zu tun. Jeder Literaturfan, der gerade in der Gegend ist, muss auf jeden Fall am Dove Cottage Station machen!

Lake District Live V: Dove Cottage

P1140126Today’s journey took us to William Wordsworth’s first family home: Dove Cottage. It used to have a wonderful view of Grasmere, which the poet could see from his bed. “He saw the moonlight reflected in the lake,” the guide told us. She did a wonderful job of recreating the atmosphere of the times in Wordsworth’s household, relating not just the bare facts but also some interesting family anecdotes – or those from the colourful guests in the house, which included Samuel Taylor Coleridge and Thomas De Quincey (who took over Dove Cottage after the Wordsworths moved out).

One of those anecdotes concerned the beloved family dog Pepper, a gift from Sir Walter Scott. Wordsworth liked to compose his poetry out in the countryside, often talking out loud. The dog now warned Wordsworth of oncoming wanderers who might otherwise have found a strange man muttering to himself.

London

London

In the nearby museum, you could follow Wordsworth’s biography – the facts – enhanced with pictures, poetry and audio files. I especially liked his description of London, and could very well picture a young man raised in the Lakes finding the city a hell for eyes and ears. It also included lots of activity stations, where young and old kids had fun. The place is a must-see for any literary-minded people visiting the area!

Lake District IX: Buttermere

English (original) version below

Diesmal geht es an den Buttermere, ‚den See am Weideland für Milchvieh‘. Er ist einer der kleineren Seen, so dass wir uns einen halben Tag zur Umrundung genommen haben.

Der Weg führt direkt am Rande des Sees entlang, so dass man so gut wie gar nicht klettern muss. Es gibt sogar einen Tunnel zu durchqueren. Die Aussichten sind umwerfend – einer davon hat mir sogar eine Träne entlockt. Das Erhabene war mal wieder am Werke.

Bilder sind von mrs.bananabrain und mir.

6,5 km, Schwierigkeitsgrad: leicht

buttermereLake District IX: Buttermere

Welcome to Buttermere, ‘the lake by the dairy pastures’. It’s one of the smaller lakes so we took a half day to walk once around the lake.

The path winds directly along the lakeside, so not much climbing involved. There’s even a tunnel to go through. Views are stunning – one of them even brought tears into my eyes. The Sublime was at work again.

Pictures are by mrs.bananabrain and me.

Lake District III: Strand bei Bardsea

English (original) version below

Wir waren nur einmal am Meer und zwar bei Bardsea. Bei Ebbe. Barfußspaziergang durch Matsch, Sand und ein bisschen zurückgebliebenes Meerwasser. Trafen einen lustigen Hund und seine Herrchen. Und ich fand das ideale Postkartenmotiv für meinen Urlaubsgruß an die Dosenkunst.

P1100358

Mein (leicht verspäteter) Postkartengruß an die Dosenkunst

Bilder von mrs.bananabrain und mir.

Lake District III: Beach near Bardsea

We were down at the coast only once, near Bardsea, at low tide. A stroll on bare feet through mud, sand and a little seawater left behind. We met a funny little dog and its owners. And I found the ideal postcard motif for my holiday greetings to Dosenkunst.

Photos are by mrs.bananabrain and me.