Sex Criminals

English (original) version below

sex-criminals-vol-01-releasesEin wunderbarer Comic (ich habe Band 1 und 2 gelesen, veröffentlicht von Image 2014 und 2015) von Matt Fraction und Chip Zdarsky über eine aufkeimende Beziehung mit ihren üblichen – und ein paar sehr unüblichen – Problemen. Unsere beiden Helden haben eine … interessante ‚Superkraft‘: Die Zeit bleibt stehen, buchstäblich, wenn sie einen Orgasmus haben. Und wozu nutzt man am besten so eine Kraft? Um eine Bank auszurauben – natürlich nur für den guten Zweck. Doch schon bald ist ihnen die Sex-Polizei auf den Fersen. Sehr empfehlenswert, allein schon für die entspannte und positive Darstellung von Sex und einige sehr coole Durchbrechungen der vierten Wand. Natürlich erst ab 18.

Sex Criminals

sexcriminals_tp_02A wonderful comic (I read Volumes 1 and 2, published by Image in 2014 and 2015) by Matt Fraction and Chip Zdarsky about a budding relationship, with some of the usual, some quite unusual problems. Our two heroes have an … interesting ‘superpower’: Time stands still, literally, when they orgasm. And to what purpose to best use that power? Robbing a bank – all for the right reasons, of course. They however soon find out that the sex police is out to get them. Highly recommended for the comic’s relaxed and positive portrayal of sex and some very cool fourth wall breaches. Only for those 18+, of course.

The Walking Dead

MAR092419_362_564_s_c1Ich habe mir nun endlich, auf diverse Empfehlungen hin, The Walking Dead reingezogen. Als Comic, nicht als Fernsehserie. Also, Kompendium 1 und 2, erschienen bei Image. Und was soll ich sagen? Ganz gute Unterhaltung, aber lange nicht so super, wie ich es von den Empfehlungen her erwartet hätte.

Ja gut, die Abwärtsspirale in einer sich auflösenden Gesellschaft wird prima dargestellt. Der Horror sind die anderen Menschen, nicht die Zombies, alles klar. Trotzdem packt mich die Geschichte nicht so ganz. Vielleicht bin ich zu naiv. Oder zu Europäisch.

Ich kann die Handlungen der meisten Charaktere nicht nachvollziehen. Ja, das ist alles schlimm und furchtbar, und der Überlebensinstinkt setzt in einer solchen Situation ein und man kümmert sich gerne erst mal um sich selbst oder die ganz Nahestehenden. Trotzdem bezweifle ich jetzt einfach mal, ganz naiv, dass so viele Menschen in meiner Umgebung solch asoziale Psychopathen werden würden. Trauma hin oder her. Vielleicht ist das tatsächlich ein kulturelles Ding. Wir haben ja auch kein Gewehr unterm Kopfkissen. Wahrscheinlich müssten wir uns über die Nachwehen der Zombie-Apokalypse also sowieso keine Gedanken machen. Wir sind dann eh alle auf der anderen Seite.

The Walking Dead

TWD_Compendium_Vol2-web_362_557_s_c1So, following several recommendations, I finally tackled The Walking Dead. The comic, not the TV series. I read Compendium One and Two, published by Image. And what can I say? Good entertainment but not as fantastic as I’d expected from the recommendations.

Yeah, ok, the downward spiral in a dissolving society is shown nicely enough. The horror is other people, not the zombies, all clear. Still, the story doesn’t totally hook me. Maybe I am too naïve. Or too European.

I simply cannot comprehend the actions of most characters. Yes, it’s all dire and awful, and the survival instinct will kick in in such situations and you’ll care about yourself and those closest to you first and foremost. Yet I doubt, totally naively, that so many people in my vicinity would become such anti-social psychopaths. No matter the trauma. Maybe this is actually a cultural thing. We don’t sleep with shotguns underneath our pillows after all. We will probably not even have to think about the aftermath of a zombie apocalypse. We’ll all be on the other side anyway.

Ich fange erst an zu lesen, wenn die Reihe vollständig ist.

Soweit der gute Vorsatz. Wie alle gute Vorsätze im Leben, habe ich auch diesen schon diverse Male gebrochen (ich sag mal: A Song of Ice and Fire und The Name of the Wind). Zuletzt bei der neuen Comic-Reihe von Brian K. Vaughan: Saga. Lange nicht mehr so abgefahrenen Charakteren begegnet! Und trotzdem versteht es Vaughan, den Leser mit auf die Reise durch seine seltsame Welt zu nehmen.

Sein Y: Last Man on Earth ist bisher meine zweitliebste Comicserie, und rangiert damit gleich hinter Gaimans Sandman. Dementsprechend kam der ersten Band der Saga, 2012 bei Image erschienen, gleich auf meinen Wunschzettel, und ‚dummerweise‘ habe ich ihn ziemlich zeitnah geschenkt bekommen. Ich konnte mich aber zurückhalten, bis letzte Woche halt. Band 2 liegt schon bereit, aber zum Glück kann man nach Band 1 eigentlich ganz gut pausieren. Man weiß die Geschichte geht weiter, aber der Cliffhanger ist nicht wirklich krass (es sei denn, man fürchtet sich ganz furchtbar vor Überraschungsbesuch von den Schwieger-/Eltern). Also zögere ich das mit dem zweiten Band erst mal noch ein bisschen hin. Mein aktueller Lesestoff verspricht auf jeden Fall etwas langanhaltender zu sein.

I will only start reading when the series is complete.

So far for good intentions. As with all such schemes, I have broken similar vows before (let me mention A Song of Ice and Fire or The Name of the Wind). Latest occurrence: Saga, a comic series by Brian K. Vaughan. Haven’t met such bizarre characters in a long time! Vaughan still manages to take his reader along into his strange world.

His Y: Last Man on Earth is my second favourite comic series so far, only closely outstripped by Gaiman’s Sandman. That is why the first volume of Saga, first published 2012 by Image, landed on my wish list pretty early, and someone ‘unfortunately’ bought it for me quickly on top of that. I did manage to hold back, until last week, that is. Volume 2 is already with me, but it is possible to take a break after 1. You know the story continues but there is no overly suspenseful cliff-hanger (unless you have an extreme fear of parents/-in-law surprise visits). So, I am trying to postpone reading the second volume for as long as I can. My current reading material definitely promises to last a lot longer.

saga-vol1-web

Cover art for Saga by Fiona Staples