Industrie/Kultur in der Mustersiedlung Saltaire

Ich habe in Bradford in Nordengland studiert. Da gibt es auf den ersten Blick nicht so viel Schönes oder Spektakuläres zu entdecken. Dafür waren die geschlossenen Freundschaften und das exotische Essen fantastisch. Aber den ein oder anderen tollen Ort gibt es doch zu entdecken, darunter die viktorianische Mustersiedlung Saltaire – ein UNESCO-Weltkulturerbe.

Erdacht und umgesetzt vom Tuchfabrikant Titus Salt, eröffnete er 1851 mit der Salts Mill eine neue Fabrik. Drumherum baute er eine Mustersiedlung für die etwa 3.000 Arbeiter und ihre Angehörigen nach damals modernsten sozialen und sanitären Standards. Neben Wohnhäusern entstanden zahlreiche Gemeinschaftseinrichtungen wie eine Kirche, eine Schule, eine Parkanlage, ein Krankenhaus, Wasch- und Badehäuser, ein Armenhaus, Kleingärten und ein Bildungsinstitut mit Bibliothek, Leseraum, Konzertsaal und Gymnastikraum.

Die Geschichte der Siedlung und der Industrie in Bradford wird heute im Museum in der Salts Mill erzählt. Außerdem gibt es in dem riesigen Komplex große Ausstellungsflächen. Ein Stockwerk widmet sich dabei ganz dem in Bradford geborenen Künstler David Hockney.

Salts Mill

Saltaire United Reformed Church

 

Beitragsbild: Salts Mill, Südfassade von Jungpionier (CC BY-SA 3.0)

 

Werbeanzeigen

Lake District Live XXV: St. Peter’s, Martindale

Nach einem Tag außerhalb des Lake Districts und einem langen Tag im Grisedale gestern, heute wieder ein kurzes Live-Update. Auf dem Weg hinauf auf das Hallin Fell, habe ich die St. Peter’s Kirche in Martindale besucht. Wunderschöne Fenster, entworfen von Jane Gray in den 1970ern, und ein wunderschöner Friedhof drumherum. Auf dem Rückweg bin ich gleich noch mal rein, um kurz vor einem Schauer Schutz zu suchen.

St. Peter’s

Lake District Live XXV: St. Peter’s, Martindale

Following a day outside the Lake District and a long day in Grisedale, here’s another short live update. On my way up Hallin Fell, I stopped by St. Peter’s Church in Martindale. It boasts wonderful stained glass windows, designed by Jane Gray in the 1970s, and a beautiful graveyard. On my way back down from the fell, I found shelter in the church again from a short spell on rain.

Lake District Live XXII: Alle Heiligen und begabte Floristen

Auf dem Rückweg von einer längeren Tour heute morgen, haben wir kurz bei der All Saints Kirche in Watermillock halt gemacht. Wunderschön gelegen, toller Ausblick ins Tal und hinter der Kirche ein imposanter Hügel mit blühendem Ginster. Man kann sich in der Kirche auf einem Zettel für das Blumenarrangement einer bestimmten Woche eintragen. Diese Woche war ein großes Talent am Werk – und es gab ein ganzes Fotoalbum mit früheren Arrangements zu bestaunen. Merke: Die Waltermillocker sind begabte Floristen!

Blumenarrangement / Flower arrangement

Lake District Live XXII: All Saints and gifted florists

On our way back from a longer tour this morning, we stopped by the All Saints Church in Watermillock. Placed beautifully in front of an impressive hill decked with gorse, it has a great view of the valley below. Inside the church, you can register to organise the flower arrangement for a specific week. This week’s talent was magnificent – and there was a whole photo album to go through for previous arrangements. Watermillockers are gifted florists!

Lake District Live XX: St. Olaf’s

Das Wastwater steigt über’s Ufer / Wastwater rising

Und wieder sind wir bei den Wikingern, diesmal in St. Olaf’s – benannt nach einem norwegischen König, der nach seinem Tode heilig gesprochen wurde – in Wasdale Head. Die Dachbalken der Kirche sollen von Wikingerschiffen stammen. Während ich in der kleinsten Kirche Englands war, sind meine Reisegefährten auf den höchsten Berg Englands gestiegen. Der Weg das Wasdale hinauf war heute übrigens mit einigen nassen Hindernissen gespickt, nachdem gestern eine Unwetterwarnung für den Lake District wegen Regen ausgesprochen wurde.

Lake District Live XX: St. Olaf’s

And we are back with the Vikings, this time in St. Olaf’s – named after a Norwegian king, who was canonised after his death – in Wasdale Head. The church’s roof beams are supposed to have come from Viking ships. While I was in England’s smallest church, my travelling companions went up England’s highest mountain. The way up Wasdale was riddled with several very wet obstacles today, following yesterday’s ‚yellow‘ weather warning due to heavy rains in the Lake District.

Lake District Live XVIII: Wikinger in Gosforth

Mosaik

Heute war ich auf den Spuren der Wikinger in Gosforth unterwegs. An der St. Mary’s Kirche steht Englands größtes angelsächsisches Steinkreuz, welches ungefähr im Jahr 940 aufgestellt wurde. Neben christlichen Motiven, zeigt es vor allem Szenen der Ragnarök, der Sage vom Untergang der nordischen Götter. In der Kirche sind außerdem zwei ‚Hogbacks‘, wahrscheinlich Grabsteine, ausgestellt. Die sind nur dort entstanden, wo Wikinger und Angelsachsen zusammen lebten.

Lake District Live XVIII: Vikings in Gosforth

Gosforth Cross

Today I explored traces of the Vikings in Gosforth. England’s largest Anglo-Saxon stone cross, erected in around 940, stands at St. Mary’s church. Apart from Christian motifs, it mainly shows scenes from Ragnarök, the Norse apocalypse. Two ‚hogbacks‘, probably tombstones, are also displayed inside the church. They were only found where Vikings and Anglo-Saxons lived side by side.

Wäller Abenteuer III: Den Kniebrecher hinab

Blick über Herborn

Ich habe mich heute auf den steilen und kurvenreichen Weg (der deshalb auch Kniebrecher genannt wird) hinab ins Tal nach Herborn gemacht. In Merkenbach bin ich gerade noch vor dem Kirmeszug durch den Ort gekommen. Von meinem Besuch habe ich Bilder von einem Spaziergang durch die Altstadt, inklusive Besichtigung der Kirche, mitgebracht.

Die Druiden erst mal auf Eis gelegt

druidenDas Geheimnis der Oghams, Band 1 der Die Druiden-Reihe von Jean-Luc Istin, Thierry Jigourel und Jacques Lamontagne aus dem Splitter Verlag, ist ein Comic, der den Leser in eine mystische Welt im Konflikt zwischen Kirche und Heidentum entführt. Die Geschichte beginnt mit mysteriösen Ritualmorden an Mönchen, die natürlich auf die Spur der Druiden führen. Ein weltoffener Abt kontaktiert einen alten heidnischen Freund – und die Ermittlungen beginnen.

Trotz der atmosphärischen Bilder und der wirklich spannenden Geschichte, hat mich die Sekundärwelt nicht sofort gepackt. Ich verspüre nicht den unbändigen Drang, wie z.B. bei Brian K. Vaughans Ex Machina, sofort die nächsten Bände zu bestellen und weiterzulesen. Da der Rest von Ex Machina nun bereits angekommen ist, lege ich die Geschichte um die Druiden also erst mal auf Eis. Rückkehr aber nicht ausgeschlossen.