Lake District XXII: Beacon Museum

Blick von der Museumsterrasse / View from the museum terrace

Ich würde es gerne uneingeschränkt für Schlechtwettertage im Lake District empfehlen können: das Beacon Museum in Whitehaven. Denn es bietet viele Informationen zur Lokalgeschichte – und das auch noch so aufbereitet, dass die ganze Familie was vom Museumsbesuch hat – und wunderbare Ausstellungen lokaler Künstler. Was die Stimmung allerdings eintrübt, ist das gesamte zweite Stockwerk unter dem Titel „The Sellafield Story“. Da findet Indoktrination vom Feinsten statt. Im ganzen Stockwerk gibt es eine kleine Bildtafel, die uns darüber informiert, dass es Atomkraftgegner gibt. Gegen welche Risiken die protestieren, wird nicht erwähnt. Eine immerhin etwas größere Bildtafel erzählt vom Brand von 1957 – betont dabei aber wie gut und problemlos das alles gemanagt worden ist. Immerhin macht das Museum macht keinen Hehl daraus: es ist sponsored by Sellafield Ltd. Deshalb dürfen Ingenieure vor Ort Schulklassen ihre Fakten präsentieren – die jegliche Risiken der maroden Wiederaufbereitungsanlage ausblenden. Da kann man nur hoffen, dass die Lehrer den Besuch im Nachgang noch mal kritisch aufbereiten.

Sellafield

Lake District XXII: Beacon Museum

I would really like to be able to unreservedly recommend the Beacon Museum in Whitehaven for a rainy day out in the Lake District. Because it offers a lot of information on local history – and in a way that will appeal to the whole family – as well as wonderful exhibitions of local art. What clouds the experience, however, is the whole second floor, called „The Sellafield Story“. Here you’ll find indoctrination par excellence. There is only one small plate which mentions the existence of an anti-nuclear power movement, and against which risks these people are demonstrating is not mentioned at all. A somewhat larger plate informs about the catastrophic fire of 1957 – and emphasises how well the crisis was managed. At least the museum does not make a secret of its main sponsor: Sellafield Ltd. That is also why engineers are allowed to present their bowdlerised, risk-stripped facts to school children. It can only be hoped that the teachers are working the topic more critically after the visit.

Advertisements

Lake District XXI: Whitehaven

Zeugnis alten Glanzes / Remains of former glory

Etwas heruntergekommener Charme gepaart mit schönen Dingen auf dem Pflaster – so präsentiert sich Whitehaven. An unserem Ausflugstag in die Küstenstadt hat es geregnet; ich bin mir sicher bei Sonnenschein sieht das alles gleich ein bisschen freundlicher aus. Wir haben zwei Museen besucht: The Beacon (Regionalmuseum) und The Rum Story (über die Geschichte des Rums). Die wärmste Empfehlung gibt es allerdings für Michael Moons Antiquariat. Man sollte Zeit für die Expedition in den L-Space mitbringen – und für ein nettes Gespräch mit Michael.

Lake District XXI: Whitehaven

A bit of derelict charme paired with beautiful ornaments on the pavement – that is how Whitehaven presented itself. It rained while we were there, and I’m sure it all looks a lot more welcoming in the sunshine. We visited two museums: The Beacon and The Rum Story. The warmest recommendation comes for Michael Moon’s Bookshop, though. You should bring along some time for an expedition into L-space – and for a wide-ranging chat with Michael.

Lake District Live XIX: Die Geschichte des Rums

Büro der Handelsfamilie Jefferson / Office of the Jefferson spirit traders

… hat uns heute ein Museum in Whitehaven nähergebracht. Dort erfuhren wir unter anderem Details zum Handelsdreieck zwischen Europa, Afrika und Amerika. Die Ausstellungsstücke über den Sklavenhandel waren dabei besonders düster. Die Tour endete natürlich mit einer Rumverkostung.

Lake District Live XIX: The Rum Story

We delved into the „Dark Spirit of Whitehaven“ in a museum today, where we also learned about the lucrative trade triangle between Europe, Africa and America. The displays on slavery were pretty haunting. The tour ended with a taste of rum, of course.

Bristol: MShed und Aquarium

20160801_115046[1]

Seehunde …

Auf dem Weg zurück aus dem Lake District, habe ich mir ein bisschen Zeit gelassen. Zwischenstation habe ich unter anderem in Bristol gemacht, wo ich das Aquarium und die MShed, sozusagen das Stadtmuseum, besichtigt habe.

Bristol: MShed and Aquarium

20160802_101643[1]

I took my time to get back from the Lake District. I stopped for a day in Bristol, for example, visiting the Aquarium and MShed, the local museum.

Rundgang durch Herbstein

Modell der Stadt inklusive heidnischer Kultstätte

Modell von Herbstein, mit heidnischer Kultstätte (der Hügel rechts) und der vom Großbrand 1907 zerstörten Gebäude (links oben)

Im Oktober war ich mit dem Tolkien Stammtisch im Vogelsberg in Herbstein unterwegs. Eine Stadtführung brachte uns an jede Menge interessante Orte. Da die Stadt an der deutschen Märchenstraße liegt, sprachen wir beim Abendessen über  „Über Märchen“, Tolkiens bekannteste akademische Veröffentlichung zur Fantasy.

Lake District II: Kendal

English (original) version below

Wir hatten Regen im Lake District. Das ist nicht ungewöhnlich. Dass wir nur einen Regentag hatten, das ist nicht ganz normal. Einmal sind wir also auf Plan B umgestiegen: ab ins Museum. Ins Museum of Lakeland Life & Industry in Kendal, um genau zu sein.

Dort gibt es genau das zu sehen, was der Titel verspricht. Ein Highlight sind die tollen Fotos von Joseph Hardman, der das Leben und Arbeiten im Lake District zwischen 1930 und 1960 dokumentierte. Man lernt etwas über Schafe, Bergbau, Spulen, Arts & Crafts und die Herstellung des berühmten Kendal Mint Cake – ohne den Edmund Hillary den Mount Everest sicher nicht bezwungen hätte.

Lake District II: Kendal

We had rain in the Lake District – which is not uncommon. That we only had one day of rain isn’t quite the norm. So once we had to revert to plan B: a visit to the museum. The Museum of Lakeland Life & Industry in Kendal, to be precise.

You’ll get exactly what the title promises. One of the highlights are the wonderful photos by Joseph Hardman, who documented life and work in the Lake District between 1930 and 1960. You will learn more about sheep, mining, bobbins, Arts & Crafts and the manufacture of the famous Kendal Mint Cake – without which Edmund Hillary never would have vanquished Mount Everest.