Geschichten sind keine sicheren Orte

triggerwarningIn der Einleitung zur Kurzformatsammlung Trigger Warning spricht Neil Gaiman über Triggerwarnungen für fiktionale Texte. Er und ich sind uns darin einig, dass Geschichte keine sicheren Orte sein sollten; dass sie uns ab und zu herausfordern (s. auch Tolkiens Ansichten dazu), dass sie unbehaglich sein, ja sogar Albträume verursachen sollten. Man muss einigen Dingen einfach unvorbereitet begegnen, wie sonst sollte man seinen Horizont erweitern? Das heißt nicht, dass man das gelesene mögen muss. Ich habe Bret Easton Ellis American Psycho zwischendurch mal an die Wand geschmissen. Ich habe das Buch wieder aufgehoben und mich durchgequält, bis ans Ende. Ich habe die Erfahrung gemacht – und weiß, dass ich sie nicht wiederholen möchte.

Gaimans Welten, egal wie düster, würde ich jederzeit wieder betreten. Man muss die Fragebogen-Geschichte „Orange“ einfach lieben. Und ich hatte ein ähnliches Gefühl bei einer Übernachtung in einem heruntergekommenen Bed & Breakfast in Marlborough, wie das was in „My Last Landlady“ heraufbeschwört wird. Ich hatte viel Vergnügen auch beim zweiten Lesen von „The Sleeper and the Spindle“, welches gleich zwei Märchen neu erzählt, beim Sherlock Holmes-Abenteuer „The Case of Death and Honey“ … Eigentlich könnte ich hier alle aufzählen.

Fiction is not a safe place

In the introduction to the short story collection Trigger Warning, Neil Gaiman talks about his view on trigger warnings for works of fiction. He and I very much agree that stories should not be safe places; that they should challenge us from time to time (cf. also Tolkien’s view on that), make us uncomfortable, even carry nightmares. You need to encounter some things unprepared, how else do you expect to broaden your horizon? It does not mean that you have to like what you read. I threw Bret Easton Ellis’ American Psycho against a wall at some point. I picked it up again and plowed through to the end. I had the experience – and knew I would not want to repeat it.

Now, Gaiman’s worlds, no matter how dark, I am willing to enter any day. Simply got to love the questionnaire story “Orange”, had a similar feeling staying in a run-down B&B in Marlborough at some point as that evoked in “My Last Landlady”, enjoyed a re-read of the retelling of two fairy stories in “The Sleeper and the Spindle”, the Sherlock Holmes adventure “The Case of Death and Honey” … I could name them all, really.

Advertisements

Herzlichen 65., lieber Allan!

English (original) version below

cc31_280

Anke Eißman hat den Großen Cthulhu gemalt!

Die Festschrift zum 65. Geburtstag Allan Turners, From Peterborough to Faëry: The Poetics and Mechanics of Secondary Worlds, letztes Jahr von Walking Tree veröffentlicht, versammelt Artikel zu seinen beliebtesten literarischen Themen und Autoren: Chaucer, Burns, Tolkien, Vance, Pratchett, Fforde, Lovecraft, Gaiman und Miéville. Nachdem ich Werke von fast allen auf der Liste gelesen habe – die Ausnahme ist Jack Vance, dessen Bücher zwar spannend, aber doch ein bisschen nach Literatur für junge Männer klingen – und dazu noch fünf meiner Favoriten (Tolkien, Pratchett, Gaiman, Miéville and Fforde) drinstehen, musste ich mir den Band einfach zulegen.

Die Einleitung von Dirk Vanderbeke und Thomas Honegger wandert vom Heiligen Petrus nach St. Petersburg in Russland, dem fiktiven St. Petersburg in den USA bis nach Peterborough in Vereinigten Königreich, in dessen Chronik zum ersten Mal von der Wilden Jagd in England berichtet wird. Alles Orte voller Geschichten, und letzterer auch die Heimat von Allan Turner und seiner Imagination und literarischen Neugierde. Obwohl ich das Glück habe, Allan ein paar Mal beim Tolkien Seminar zu begegnen und mit ihm über Tolkien zu reden, barg die Beschreibung seines Werdegangs doch noch einige Überraschungen.

Den Chaucer habe ich vor langer Zeit im Studium gelesen, deshalb konnte ich dem ersten Artikel von Wolfram Keller über Haushaltsmanagement und literarische Ästhetik im Prolog der „Legend of Good Women” nicht ganz folgen. Aber ich bin sicher, das ganze wird glasklar, sobald man den Primärtext noch mal gelesen hat. „Tam o’Shanter“ von Robert Burns war auch nur noch schwach im Gedächtnis, aber man konnte Andrew Listons Essay über übernatürliche Elemente im Gedicht ein bisschen besser nachvollziehen.

Julian Eilmanns Artikel über den Romantischen Geist in Tolkiens Werken führte mich zurück in bekannte Gefilde. Immerhin hatte ich ja das Tolkien Seminar 2010 zum Thema Tolkien und Romantik an der Friedrich-Schiller-Universität besucht und gar selbst dort vorgetragen (alle Beiträge sind in Hither Shore 7 veröffentlicht). Eilmann schaut sich die Romantische Poetologie aus deutscher Sicht an, und Märchen als literarische Form, die nicht nur für Kinder bestimmt ist. Tom Shippey untersucht Jack Vance als Meistererfinder jeder Menge fantastischer Welten.

Doreen Triebel analysiert Terry Pratchetts The Amazing Maurice and His Educated Rodents, mit besonderem Augenmerk darauf, dass die Problemlösung in der Fiktion – friedlich und für jeden günstig – ein Modell für gute Problemlösung in der Realität sein kann. Sie untersucht außerdem den ökokritischen Kern des Buches und wie dies junge Leser beeinflussen sollte. James Fannings Ausführungen zur Metalepse in Jasper Ffordes sechstem Thursday Next Buch erinnerten mich daran, dass ich mir dringend die ersten drei nochmal vornehmen und dann die Reihe weiterlesen muss.

Thomas Honegger untersucht den Cthulhu Mythos, der von Howard P. Lovecraft erfunden, jedoch immer noch von diversen Autoren in neuen Geschichten verbreitet wird. Zum Schluss beschäftigt sich Dirk Vanderbeke mit der Zweitschöpfung eines unterirdischen Londons durch Neil Gaiman und China Miéville; mit urbaner Fantasy mit einem eminent politischen Kern. Genau die Art von absolut seltsamen Geschichten mit einer Botschaft, die ich so liebe.

Happy 65th, dear Allan!

The festschrift on the occasion of Allan Turner’s 65th birthday From Peterborough to Faëry: The Poetics and Mechanics of Secondary Worlds, published last year by Walking Tree, collects essays on his favourite literary topics and authors: Chaucer, Burns, Tolkien, Vance, Pratchett, Fforde, Lovecraft, Gaiman and Miéville. Having read works from all but one on the list – Jack Vance whose works sound interesting, but he may be a bit too much a ‘boys-own’ writer for me to thoroughly enjoy – and including five favourites (Tolkien, Pratchett, Gaiman, Miéville and Fforde), I simply had to buy the book.

The introduction by Dirk Vanderbeke and Thomas Honegger moves from St Peter to St Petersburg in Russia, the fictional St Petersburg in the US to Peterborough in the UK, which has the first Wild Hunt ever recorded in its Chronicle. All places steeped in story, and the latter also hometown to Allan Turner and his imagination and literary curiosity. While I had the good fortune to meet and talk to Allan at several Tolkien Seminars, reading about his background still held quite a few surprises.

Having read Chaucer a long time ago during my studies, I found I simply couldn’t follow the first article by Wolfram Keller on household management and literary aesthetics in the prologue to the “Legend of Good Women” closely enough. But I’m sure it’ll all become perfectly clear once the reader has had a thorough re-read. My reading of “Tam o’Shanter” by Robert Burns has also been a while ago but Andrew Liston’s essay on the supernatural elements in the poem was a little easier to follow.

Julian Eilmann’s article on sub-creation and the Romantic spirit in Tolkien’s works was steering me back into familiar waters, having attended and participated in the Tolkien Seminar 2010 at Friedrich-Schiller-University in Jena on Tolkien and Romanticism (all conference contributions, including mine, are published in Hither Shore 7). Eilmann looks at Romantic poetology from a German viewpoint and fairy stories as a literary form not only meant for children. Tom Shippey examines Jack Vance as a master creator of a multitude of fantastic worlds.

Doreen Triebel analyses Terry Pratchett’s The Amazing Maurice and His Educated Rodents, specifically pointing out that the way in which problems are solved in the fiction – peacefully and to everyone’s benefit – can be a model for good problem solving in reality. She also looks at the novel’s ecocritical core and how that should affect young readers. James Fanning’s insights into metalepsis in Jasper Fforde’s sixth Thursday Next novel reminded me that I urgently need to re-read the first three and pick up the thread of the series again from there.

Thomas Honegger examines the Cthulhu Mythos invented by Howard P. Lovecraft but still perpetuated in stories by various authors today. Finally Dirk Vanderbeke takes a look at sub-creations of sub-London by Neil Gaiman and China Miéville; at urban fantasy with an eminently political core. Just the kind of perfectly weird tale with a message that I love.

Wer ist eigentlich Amanda Palmer?

English (original) version at the bottom

Vor nicht allzu langer Zeit hatte ich noch keine Ahnung. Dann klickte ich auf den ‚Gefällt mir‘-Schalter von Neil Gaiman auf Facebook, um kurz darauf von einem Link zum fantastischen Lied „Dear Daily Mail“ überrascht zu werden. Damit hatte sie mich in der Tasche, diese Amanda Palmer. Normalerweise interessiere ich mich nicht besonders für das Leben von Leuten, die ich nicht kenne, auch dann nicht, wenn sie berühmt sind (sorry, Klatschblätter, bei mir gibt es keine Kohle abzugreifen). Wie zur Hölle ist dann das autobiographische The Art of Asking, erschienen letztes Jahr bei Hachette, bei mir gelandet?

18e58ca22578131a84429f14044fce27Ein Großteil der Antwort darauf liegt tatsächlich im Buch. Amanda Palmer, die kennt soziale Medien, und hat keine Angst davor, sie zu benutzen. Ihr Erfolg ist eigentlich leicht erklärt: das Engagement ist authentisch, keine Marketing Strategie; eine Community wächst nicht über Nacht und braucht stete Pflege. Das ist auch schon das ganze Geheimnis, warum soziale Vorhaben, wie das sagenumwobene Crowdfunding für manche Künstler prima funktioniert, für andere trotz etabliertem (Marken-)Namen, irgendwie gar nicht – und warum ich mich plötzlich für diese mir bisher unbekannte Künstlerin interessiere.

Was habe ich sonst noch so über Amanda Palmer gelernt? Naja, alles was sie teilen wollte, was eine Menge ist. Das Gute, Schlechte, Hässliche, Schöne, das Lustige wie das Traurige. Sie ist furchtlos, sowohl bei der Erkundung fremder Wohnungen als auch der eigenen inneren Befindlichkeit. Sie traut den Menschen und findet wunderbare Worte, gerne auch Schimpf-, für die Wichtigkeit der Empathie. Dabei bekommen wir einen kleinen Einblick in die Bostoner Kunstwelt, unter anderem Insider-Informationen aus dem faszinierenden Cloud Club, das Leben im Hause Palmer/Gaiman und was sich hinter der Maske des Straßenkünstlers abspielen könnte, an dem wir auf dem Weg zur Arbeit vorbeihasten. Und natürlich können wir gar nicht anders, als uns zu fragen: Was traue ich mich nicht zu fragen?

Nach einer Empfehlung von Amanda Palmer für einen aufstrebenden Blog über das Lesen, Pendeln, Wundern, zum Beispiel. Währenddessen fragt sie nach Unterstützung für ihre Kunst über Patreon.

Who’s Amanda Palmer anyway?

In the not so long ago I didn’t have a clue. Then I hit the Like-button on Neil Gaiman’s Facebook feed to soon be treated to a link to the epic “Dear Daily Mail” song, with which she had me hooked right there and then, this Amanda Palmer. I’m usually not much interested in the lives of strangers, even if they are famous (sorry, yellow press, no money coming in from this end), so how in hell did I end up with the autobiographic The Art of Asking, published last year by Hachette?

A lot of the answer to that question lies in the book, actually. Amanda Palmer, she knows social media and isn’t afraid to use them. Her success is explained easily enough: the involvement is genuine, not a marketing strategy; a community isn’t built over night and needs constant care. That is the whole secret as to why social undertakings such as crowdfunding work perfectly for some, and not so well for others, even though they may have an established b(r)and name – and why I am suddenly interested in this artist hitherto unbeknown to me.

What else did I learn about Amanda Palmer? Well, whatever she wanted to disclose, which is a lot. The good, the bad, the ugly, the beautiful, the happy, the sad. She’s dauntless in exploring strangers’ homes as well as her own inner workings. She trusts people and finds wonderful words, some swears, on the importance of empathy. Along the way, we get a glimpse of the Boston art world, including an inside view of the fascinating Cloud Club, life at the Palmers/Gaimans and what could be going on behind the mask of the street performer we hurry past on our way to work. And inevitably we find ourselves asking: What is it that I am afraid to ask?

A plug for a budding blog on commuting, reading and wondering (which sounds a lot better in German!) from Amanda Palmer, for example. Meanwhile, she asks for support for her art on Patreon.