Hanau Wilhelmsbad

Das ehemalige Kurgebäude

Anfang April sind wir durch den Staatspark Wilhelmsbad spaziert. Dort gibt es nicht nur ein wunderbar restaurierte altes Karussell und eine mysteriöse Pyramide auf einer Insel, sondern auch einen – Trommelwirbel – Bismarckturm für meine Sammlung.

Bismarckturm

Das Karussell

Der Park

Bilder von mir und mrs.bananabrain

Advertisements

Gestatten, Zucchini-Apokalypse

Heute will ich euch einen Teil meiner Sammlung vorstellen: Die Ausstellung zur Zucchini-Apokalypse.

Zucchini-Risotto / Courgette risotto

Kunst am Zucchini

Anno 2014, nach der Rückkehr aus dem Sommerurlaub, hatten sich im Garten der Kuratorin 15 große Zucchinis zusammengerottet. Und es war absehbar, dass fast jeden Tag kleinere neue Gefährten dazukommen würden. Die Zucchini-Apokalypse war angebrochen.

Wie vernichtet man nun möglichst viele Zucchinis, ohne dass dabei Langeweile aufkommt? Die üblichen Methoden, Kochen im Suppenkessel oder Zerschneiden als einfache Gemüsebeilage, würden sicher bald auch von den Opfern durschaut werden.  Neue Tötungsmethoden mussten her. In ihrer Verzweiflung wandte sich die Kuratorin an die große weite Welt. In einem sozialen Netzwerk zeigte sie ab sofort Bilder all ihrer kulinarischen Massaker, und bat Freunde und Bekannte um neue Ideen für den Zucchinizid.  Die gesammelten Ergebnisse sind nun zum ersten Mal für die breite Öffentlichkeit in dieser makabren Ausstellung zusammengetragen, inklusive einiger bisher nie veröffentlichter Werke. Spezielle Mord-Anleitungen gibt es auf Anfrage.

> Hier geht es zur Ausstellung.

Introducing the Zucchini Apocalypse

Today I want to introduce you to one of my exhibitions: the Zucchini Apocalypse.

Zucchini-Puffer in der Entstehung/ Courgette latke in the making

The zombies are coming!

Anno 2014, just after returning home from summer holidays, 15 large courgettes had banded together in the curator’s garden. And it was clear that smaller ones would be joining them almost every day in the foreseeable future. The Zucchini Apocalpyse had arrived.

Now, how to best destroy a mass of courgettes, without the onset of ennui? The usual methods, boiling in the cauldron for soup  or dicing for a simple side dish, would surely soon be seen through by the victims as well. New methods of killing needed to be explored. In her desperation, the curator turned to the world at large. She shared pictures of her culinary massacres and asked friends and acquaintances for new zucchinocide ideas. The collected material is now open to the general public for the first time in this macabre exhibition, which includes some works never before seen . Specific recipes for murder can be attained upon inquiry.

> Visit the exhibition

Ich sammle ab sofort Bismarcktürme

Erwandern will ich sie. Jedenfalls erst mal alle in Hessen. Auf die Idee gekommen bin ich, weil ich vor kurzem über den Blog vom Guten Bubi gestolpert bin, der sich und seine Radfahrerkollegen in einer Unendlichen Rundfahrt herausgefordert hat, alle 173 noch existierende Bismarcktürme zu erradeln.

Das klang irgendwie spannend. Warum gibt es davon eigentlich so viele? Eine Recherche, vor allem auf www.bismarcktuerme.de, brachte faszinierende Dinge zu Tage: Zwischen 1869 und 1934 wurden sage und schreibe 240 Bismarcktürme errichtet, bzw. vorhandene Bauwerke zu Bismarcktürmen umgewidmet – und das hauptsächlich auf das Betreiben von Studenten hin. Reichskanzler Otto von Bismarck wurde 1890 von Kaiser Wilhelm II. entlassen. Daraufhin entwickelte er sich zum scharfen Kritiker des Kaisers, was bei den Studenten wohl ganz gut ankam.

Bismarckhuldigung

Bismarckshuldigung, 1. April 1895, Friedrichsruh (Verlag Dr. W. Mertens & Cie., Berlin)

Zu diversen Geburtstagen empfing Bismarck studentische Gesandtschaften – und hinterließ dabei großen Eindruck. Zu seinem 80. Geburtstag wurde gar eine ‚Huldigungsfahrt‘ für 6,000 Studenten organisiert. Nach seinem Tode einigte man sich bei einer Studentenkonferenz in Hamburg darauf, ihm durch die Erbauung von Türmen im ganzen Reich ein Denkmal zu setzen. Aber mit einem einfachen Turm war es nicht getan. Der Aachener Bildhauer Christian Lehr schlug vor, Denkmäler zu errichten, von „deren Spitzen an dem geplanten Gedenktage [der 1. April, Bismarcks Geburtstag] mächtige Feuerflammen weithin durch die Nacht lodern sollten“.

Entwurf Nr 1 - Götterdämmerung von Wilhelm Kreis

Entwurf Götterdämmerung von Wilhelm Kreis

Im Dezember 1898 wurde der Aufruf an das deutsche Volk verfasst, Bismarcksäulen im ganzen Reich zu errichten. Ein Wettbewerb für geeignete Entwürfe wurde ausgerufen. Der Gewinner war die „Götterdämmerung“ vom Architekten Wilhelm Kreis. Nach dem Entwurf wurden letztlich 47 Säulen gebaut. Insgesamt wurden 410 Bismarcktürme geplant, von denen 240 realisiert wurden. 173 davon stehen noch heute, ein Dutzend davon in Hessen.

Coole Sache also. Im Radfahren bin ich gar nicht gut, und die Türme in meiner Gegend wurden beim Bubi eh alle schon erobert. Also, setzte ich mir meine eigene Herausforderung: Ich will binnen eines Jahres alle Bismarcktürme in Hessen besuchen.

Ohne mich irgendwie besonders angestrengt zu haben, kann ich bereits den ersten Bismarckturm in meine Sammlung aufnehmen, und zwar den in Schotten. Entdeckt auf dem Taufstein bei einer Wanderung auf dem Höhenrundweg, und zwar bevor ich wusste, welch faszinierende Geschichte hinter den Türmen steckt. Einen eigenen Steckbrief zum Turm, und damit den eigentlichen Auftakt der Sammlung, gibt es demnächst.

Ich bin der Kurator meines eigenen Lebens

Ich kann auch Kunst

Meine Ausstellungsfläche ist unter anderem dieser Blog. Das reflektiere ich ab sofort unter dem neuen Menüpunkt „Gesammelt“.

Dort befindet sich meine Dauerausstellung mit diversen Sammlungen, wobei der Sammlungsbegriff sehr weit gefasst wird. Meine Büchersammlung kennt ihr bereits. Die Ausstellung zur Zucchini-Apokalypse (bereits online) und meine Bismarckturm-Sammlung stelle ich demnächst noch mal gesondert vor. Weitere folgen bestimmt.

Öffnungszeiten: 00:00-24:00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

I am the curator of my own life

One of my exhibition areas is this blog. This is now also reflected in a new menu item: “Gesammelt” (Collected).

There you will find my new permanent exhibition, with collections in a broader sense. You already know my collected books. I will introduce the exhibitions on the Zucchini Apocalypse (already online) and my Bismarck Tower Collection in separate posts soon. Further collections to follow.

Opening hours: 00:00-24.00 h. Entry is free.