Dom und Stadtschloss Fulda

Fürstensaal mit Papagei

Im August waren wir in Fulda und haben uns dort den Dom und das Stadtschloss angesehen. Ich mag den Dom sehr gerne, weil er innen so hell ist. Außerdem freut sich der Heilige Bonifatius, wenn man ihm am Grab ein Ständchen bringt. Es herrscht dort also selten Grabesruhe. Auch der Besuch im Stadtschloss lohnt sich. Der Kaisersaal ist ein echtes Kleinod.

Advertisements

Wäller Abenteuer III: Den Kniebrecher hinab

Blick über Herborn

Ich habe mich heute auf den steilen und kurvenreichen Weg (der deshalb auch Kniebrecher genannt wird) hinab ins Tal nach Herborn gemacht. In Merkenbach bin ich gerade noch vor dem Kirmeszug durch den Ort gekommen. Von meinem Besuch habe ich Bilder von einem Spaziergang durch die Altstadt, inklusive Besichtigung der Kirche, mitgebracht.

Hessentagsweg 2014 in Bensheim

Fernblick über die Weinberge

Letzten Monat sind wir den Hessentagsweg 2014 bei Bensheim gelaufen. Wir sind am Naturparkplatz Herrenwingert in die Runde eingestiegen und dann erst mal relativ schnell am Kirchberghäuschen vorbei gelaufen – denn dort war die Hölle los! Also nichts wie ab ins Tal nach Bensheim und dann wieder hinauf auf den Hemsberg – ein Aufstieg, der es ganz schön in sich hat.

Oben wurde ich dann allerdings mit einem neuen Stück für meine Bismarckturm-Sammlung entschädigt: dem Hemsbergturm. Der ist außerdem zeitweise bewirtschaftet, so dass wir uns mit einem frischen Getränk erst mal richtig ausruhen konnten, bevor es wieder hinunter ins Tal und dann über einen Hohlweg auf die nächste Erhöhung ging. Die Abzweigung zum Blauen Türmchen haben wir irgendwie verpasst, aber am Schönberger Kreuz haben wir wieder eine kurze Rast eingelegt. In Schönberg haben wir den offiziellen Wanderweg dann verlassen und sind direkt durch den Ort, am Schloss vorbei, zurück in Richtung Parkplatz marschiert.

Der Hemsbergturm von allen Seiten

Eine wunderschöne Tour, klasse ausgeschildert, mit ein paar steilen Anstiegen – dafür aber natürlich auch mit tollen Aussichten.

Länge: 14 km

Höhenmeter: 417m

Schwierigkeitsgrad: mittel

Johann Heinrich Orth – Im Kleeblatt begraben

DSCN0794[1]Ein Spaziergang durch Nidda, bereits im letzten Jahr. Die tollste Begegnung war mit dem ehrsamen Johann Heinrich Orth auf dem Kirchhof. Der gute Kupferschmied hatte drei Frauen: zwei Annas und eine Justina. Und „diese 3 Weiber liegen auf einem Kleebat um [i]hn herum begraben“. Er starb 1762 und wurde stolze 83 Jahre alt.