Im fürstlichen Hirschpark

Wildwechsel gegen Ende der Wanderung

Ende Mai haben wir die Aurora in der Nähe von Unterreichenbach entdeckt. Auf einer kleinen Runde durch den ehemaligen Hirschpark der Birsteiner Linie der Ysenburger Fürsten, haben wir allerlei wunderbare Flora und Fauna entdeckt, inklusive Europas kleinster Hirschart.

Bilder von mrs.bananabrain und mir

Und plötzlich war alles still

20170121_131350

Blick auf den Graf-Dietrichs-Weiher in Fischborn

Heute ist alles still am Graf-Dietrichs-Weiher. Zu jeder anderen Jahreszeit schnattern hier die Enten, streiten sich die Kormorane, schreien die Haubentaucher, springen die Fische, schnaufen die Wasserbüffel, quaken die Frösche. Heute knackt nur das Eis ab und zu.

Genau wie hier im Blog.

Kondensstreifen am blauen Winterhimmel

Kondensstreifen am blauen Winterhimmel

Lake District XII: Seathwaite Tarn

p1100909

Der Weg zur Staumauer / Ascent towards the dam

Letztes Jahr sind wir von unserem Ferienhaus im Duddon Valley zum Seathwaite Tarn, einem Stausee, spaziert. Der nicht vorhandene Pfad beim Anstieg auf das Brim Fell ist so mit das steilste, was man im Lake District erwandern kann. Zurück zum Ferienhaus ging es dann über die Walna Scar Road.

Lake District XII: Seathwaite Tarn

p1100957

Wunderbarer Blick auf … Sellafield / Wonderful view of … Sellafield

Last year, we walked from our holiday cottage in Duddon Valley to Seathwaite Tarn, a water reservoir. The non-existent path up towards Brim Fell is one of the steepest ascents you can walk in the Lake District. The way back to the cottage was by the Walna Scar Road.

Bilder von / Pictures by mrs.bananabrain and me.

Lake District Live XIII: Silver How

20161020_1040111

Mond über / Moon over Silver How

Unser letzter Tag war wieder ein getrennter. Während die anderen weitere Wainwrights auf der Fairfield Horseshoe Tour gejagt haben, bin ich von Rydal Mount, vorbei an Rydal Water nach Grasmere (Bilder davon folgen bei nächster Gelegenheit). Von Grasmere ging es dann über Allan Bank hoch auf den Silver How (394m) – mein eigener kleiner Wainwright. Nach dem spektakulär steilen Abstieg über Scree Gully hatte ich ziemlich Pudding in den Beinen. Wie gut, dass am Ende der Tour die Faeryland Teestube mit Karottenkuchen und wunderbaren Teesorten zur Rettung bereitstand.

Impressionen aus Faery / Impressions from Faery:

Lake District Live XIII: Silver How

Our last day was another one spent apart. While the others hunted more Wainwrights on the Fairfield Horseshoe tour, I walked from Rydal Mount, via Rydal Water, to Grasmere (pictures of that to follow soon). From Grasmere, I made my way up past Allan Bank to Silver How (394m) – my own little Wainwright. After the spectacularly steep descent via Scree Gully, my legs felt like they were made of jelly. Luckily, the Faeryland tea house came to the rescue, beckoning with carrot cake and wonderful blended teas at the end of the tour.

Lake District Live XII: Loughrigg Tarn

20161019_1001061

Loughrigg Tarn

Heute haben wir das Team getrennt. Während die Fitten Wainwrights auf den Langdales Pikes abgehakt haben, habe ich den Tag in Skelwith Bridge gestartet, mit einer Runde um den Loughrigg Tarn See. Die 4km Runde war eine der ersten Touristenattraktionen im Lake District. Bereits die Viktorianer sind um den See spaziert. Heute Morgen war noch nicht viel los. Danach bin ich übrigens das gesamte Great Langdale hochgewandert. Bilder davon gibt es irgendwann später.

Lake District Live XII: Loughrigg Tarn

20161019_0944361

Loughrigg Tarn

Today we parted the team. While the fitter ones ticked off some Wainwrights on the Langdale Pikes, I started the day in Skelwith Bridge, with a round of Loughrigg Tarn. The 4km hike was one of the first tourist attractions in the Lake Districts. The Victorians already wandered around the tarn. Not too many other people around this morning, however. Afterwards I headed all the way up Great Langdale. I will provide pictures of that later.

Lake District IX: Buttermere

English (original) version below

Diesmal geht es an den Buttermere, ‚den See am Weideland für Milchvieh‘. Er ist einer der kleineren Seen, so dass wir uns einen halben Tag zur Umrundung genommen haben.

Der Weg führt direkt am Rande des Sees entlang, so dass man so gut wie gar nicht klettern muss. Es gibt sogar einen Tunnel zu durchqueren. Die Aussichten sind umwerfend – einer davon hat mir sogar eine Träne entlockt. Das Erhabene war mal wieder am Werke.

Bilder sind von mrs.bananabrain und mir.

6,5 km, Schwierigkeitsgrad: leicht

buttermereLake District IX: Buttermere

Welcome to Buttermere, ‘the lake by the dairy pastures’. It’s one of the smaller lakes so we took a half day to walk once around the lake.

The path winds directly along the lakeside, so not much climbing involved. There’s even a tunnel to go through. Views are stunning – one of them even brought tears into my eyes. The Sublime was at work again.

Pictures are by mrs.bananabrain and me.

Lake District V: Cathedral Cave

English (original) version below

Ein echter Geheimtipp ist sie, die Cathedral Cave (Kathedralen-Höhle). Im nahe gelegenen Little Langdale haben wir unser Auto abgestellt und erst mal das wunderschöne Tal begutachtet. Von da aus ging es runter zum Brathay Fluss. An der Furt kommen Fußgänger über eine schmale Brücke trockenen Fußes auf die andere Seite. Dann geht es kurz durch den Wald und dann einfach links den Berg hoch, bis man vor der Höhle steht. Hier wurde früher Schiefer abgebaut.

Hinein geht es durch einen schmalen Tunnel in die Cathedral Cave, die ihren Namen durch eine stehengebliebene Säule in der Mitte, gleich neben einem See bekommen hat. Licht fällt von oben durch zwei größere Öffnungen ein. Durch einen kurzen Durchgang am Ende der Höhle kommt man wieder ins Freie und steht vor einer steilen aber kurzen Felswand. Das Hochklettern lohnt auf jeden Fall, denn auf dem nächsten Plateau findet man gute Pfade zu weiteren Schächten, die man mit einer Taschenlampe erkunden kann. Schmale Stufen führen weiter nach oben. Man sollte alle möglichen Wege ausprobieren, denn überall gibt es was zu entdecken, z.B. einen Blick in die Cathedral Cave von oben. Von dort haben wir zwei Goldfische im See entdeckt.

Festes Schuhwerk ist bei der Kletterei ein Muss. Wer nicht so fit ist, kann aber auch nur die Höhle unten besichtigen. Und Vorsicht bei Nässe, da ist der Schieferstein sehr glatt.

Above cathedral cave

Das Plateau erreicht

Bilder von mrs.bananbrain und mir.

Lake District V: Cathedral Cave

It’s an insider’s tip, this Cathedral Cave. We parked out car in nearby Little Langdale and initially just took in the view of the beautiful little valley. From there, we went down to the River Brathay. At the ford, pedestrians can cross without getting wet feet via a slim bridge. Then there’s a short way through the forest and up on the hill on the left you’ll find the entrance to the cave. This used to be a slate quarry.

Through a narrow tunnel you get into Cathedral Cave, which got its name through a column of stone that was left standing in the middle, right next to a small lake. Light comes in through two openings at the top. A short passage at the back of the cave leads back out to a steep but short rock face. Make sure to climb it because the plateau you reach sports a good path which leads off into several more tunnels which can be explored with flashlights. Steep steps are then leading further up. You should try to explore as many nooks and niches as possible. One path leads to a view of Cathedral Cave from above. From there we discovered two goldfish living in the lake.

You will need sturdy shoes for this venture. If you’re not overly fit you can also just explore the first cave which is easily accessed. Careful if it’s wet; the slate can be very slippery.

Pictures are by mrs.bananabrain and me.