Gartentour durch Bad Langensalza

Letztes Jahr im Sommer habe ich eine Tour durch die Gärten von Bad Langensalza gemacht. Für einige muss man Eintritt zahlen, andere sind frei. Ein Kombi-Ticket lohnt auf alle Fälle. Phantastischer Tagesausflug!

Schlösschenpark

Kurpark

Japanischer Garten

Magnoliengarten

Hortensien statt Magnolien

Botanischer Garten

Naturgarten des BUND

Rosengarten

Werbeanzeigen

Lake District Live XVI: Illgill Head und Whin Rigg

Das Ziel von Anfang an vor Augen / View of the targets right from the beginning

Auf einer Wanderung, die direkt am Ferienhaus startete, haben wir zwei Wainwright-Berge eingesammelt und haben den Wastwater-See umrundet. Wir sind dieser Route gefolgt, nur am Greathall Gill haben wir den Weg verfehlt und haben uns eine ganze Weile sehr abenteuerlich direkt am Bach entlang nach unten gehangelt – bis uns beim Wasserfall nichts anderes übrig blieb, als uns durch den Farn zurück auf den eigentlichen Weg zu kämpfen.

Lake District Live XVI: Illgill Head and Whin Rigg

Gipfel des / Summitt of Whin Rigg

Starting a hike directly from our holiday cottage, we bagged two Wainwrights and made the round of Wastwater today. We followed this route, but missed the proper path down Greathall Gill, so that we descended on a very adventurous course direclty next to the stream for a while – until the sheer drop of a waterfall forced us to struggle through the fern back to the real path.

Westerwälder Abenteuer I: Hui, Wäller? Allemol!

Im Tal ist noch Nebel

Ich bin im Moment in meiner alten Heimat – dem Westerwald – unterwegs. Heute ging es auf den Leonhard-Hörpel-Rundwanderweg. Eingestiegen sind wir in die durchgängig gut beschilderte Runde in Nenderoth, von wo es gleich hinauf zum Nenderother Wasserfall ging. Am Naturbiotop Haarhausen konnte man Bäume raten – und am Denkmal des Heimatdichters und Wäller-Gruß-Erfinders Adolf Weiss eine erste Rast machen. Von dort geht es auf einem kleinen, nicht ganz leicht zu entdeckenden Pfad in den Wald und hinauf auf den Gipfel des Knotens (605m). Am Gipfelkreuz haben wir uns natürlich in das Gipfelbuch eingetragen und uns die teils lustigen Einträge angeschaut („Aufstieg ohne Sauerstoffmaske gelungen!“). Beim Abstieg vom Knoten hat man einen tollen Ausblick bis auf den Feldberg im Taunus. Oberhalb von Arborn gab es die nächste Rast unter der alten Linde an den Überresten der Heilig-Kreuz-Kirche. An der Tongrube haben wir kurz den Weg verloren, denn ein Abschnitt scheint oben gesperrt worden zu sein. Einfach links in Richtung See hinunter und dann unten auf dem Weg bleiben (und nicht auf dem ursprünglichen Abstieg links wieder hochlaufen). Wir sind dann noch einen kleinen Umweg gelaufen, um am Sauerborn vorbeizukommen. Dort gibt es ein (für mich) neues Hüttchen und eine Pumpe – inklusive Beschriftung als Bismarck-Quelle. Das Wasser schmeckt total cool, sehr eisenhaltig und leicht mit Kohlensäure versetzt. Von dort aus ging es dann über den Kallenbachradweg zurück nach Nenderoth.

Länge: ca. 18 km (die eigentliche Runde ist 15 km lang)

Schwierigkeitsgrad: mittel

Lake District XVI: Great Langdale

Das Langdale Tal hinauf / Up Langdale

Nach meiner Runde um den Loughrigg Tarn, bin ich das wunderschöne Great Langdale Tal hinaufgewandert. Auf dem ersten Teil der Strecke, ein Abschnitt des Cumbria Way Fahrrad- und Wanderwegs, war ganz schön viel los. Der Weg zwischen Skelwith Bridge und Elterwater folgt dem Brathay Fluss das Tal hinauf. Gleich am Anfang kann man über Treppen auf Felsen mitten in den Fluss hinab steigen und von dort den kleinen Skelwith Force Wasserfall bestaunen.

An einem ruhigeren Abschnitt des Flusses treffe ich ein älteres Ehepaar. Der Mann stößt einen Seufzer aus, dreht sich zu mir um und schwärmt: „Ach, ist das nicht herrlich hier?“ Ich frage ihn, woher er kommt – und denke irgendwie, dass der arme Mann vielleicht aus einer alten Industriestadt wie Sheffield kommt, und jetzt von Lake District total überwältigt ist. „Wir wohnen im Borrowdale Tal.“ Also, sozusagen nebenan. Aber da habt ihr doch auch eine tolle Landschaft! „Naja, nicht so schön wie hier.“ Wahrscheinlich ist es ‚woanders‘ einfach immer schöner.

In Elterwater mache ich bei einem heißen Tee Rast und schreibe ein paar Postkarten. Danach geht es links vom Fluss hinauf, an Schieferhalden vorbei und über Teile des Betriebsgeländes des Burlington Steinbruchs, auf einen Waldweg an der Nordseite des Lingmoor Fells. Ab und zu öffnet sich der Blick hinunter ins Tal, bevor es dann langsam wieder hinuntergeht. An der vom National Trust betriebenen Sticklebarn treffe ich wieder auf meine Reisegefährten, die heute die Langdale Pikes oberhalb vom Stickle Tarn abgeklappert haben. Dort gibt es leckeres Essen für hungrige Wanderer.

Lake District XVI: Great Langdale

Achtung, gefährliches Schaf! / Beware of the sheep!

After my walk around Loughrigg Tarn, I went up the beautiful Great Landale. The first stretch of the path, which is part of the Cumbria Way for hikers and bikers, was very busy. Between Skelwith Bridge and Elterwater, it follows the River Brathay up the valley. Right at the beginning, you can climb down some iron steps onto rocks in the water to have a closer look at Skelwith Force.

On a quieter stretch of the road I meet an elderly couple. The man sighs heavily, turns around and waxes lyrical about the landscape: “Isn’t it beautiful here?“ I ask him where he comes from – somehow thinking that he could be from an old industrial town such as Sheffield, and is now totally overwhelmed by the Lake District. “We live in Borrowdale.“ Which is right next door. But you’ve got such a wonderful landscape there as well! „Well, not as nice as here.“ I guess the grass is always greener on the other side.

I take a break and a tea in Elterwater and write a few postcards. After that, the way leaves the river and goes up the left side of the valley, past mine tips and partly over the Burlington slate quarry, to become a forest road on the norther slope of Lingmoor Fell. You get the occasional glance of the valley below before the path starts to descend again. I meet up with my travel companions, who ticked off the Langdale Pikes above Stickle Tarn today, at the National Trust’s Sticklebarn, which offers excellent food for hungry hikers.

Lake District Live III: Tarn Hows

P1130265

Tarn Hows

Heute ging es von Coniston über den ehemaligen Estate von James Garth Marshall: Tarn Hows. Zum Glück hat der Großindustrielle damals sehr viele Bäume gepflanzt. Da konnte man sich ein bisschen vor den Schauern verstecken. Aber selbst die haben ihren Charme hier im Lake District.

Bilder sind von mrs.bananabrain, Anke und mir.

Lake District Live III: Tarn Hows

IMG_9071

Money Tree

Today we hiked from Coniston over James Garth Marshall’s former estate: Tarn Hows. Luckily, the industrialist planted a lot of trees at the time. We thus managed to hide a little from the rain showers – but even these have their own charm here in the Lake District.

Pictures are by mrs.bananabrain, Anke and me.

Lake District VI: High Moss & Derwent

English (original) version below

Diesmal gibt es ein paar Eindrücke unseres ersten Spaziergangs rund um das Ferienhaus: das High Moss House im Duddon Valley.

Das High Moss House gehört zu Seathwaite, dem Ort mit den meisten Niederschlägen in ganz Großbritannien. Hinter dem Haus gab es entsprechend moorige Wiesen mit wunderschönem Sonnentau. Die Vegetation im Tal, durch das sich der Derwent schlängelt, sieht entsprechend fast tropisch aus.

P1100178

Fingerhut / Foxglove & High Moss House

Bilder von mrs.bananabrain und mir.

Lake District VI: High Moss & Derwent

This time I have some impressions from our first walk around our holiday cottage: High Moss House in Duddon Valley.

The High Moss House is part of Seathwaite, the settlement with the highest amount of rainfall in the whole of Great Britain. Behind the house there were thus boggy meadows strewn with beautiful sundew. And the vegetation in the valley, through which the Derwent River flows, looks almost tropical.

Pictures by mrs.bananabrain and me.