Lake District XVII: Rydal Water und Grasmere

Rydal Water

Von Rydal Mount aus bin ich entlang des Südufers von Rydal Water und Grasmere (dem See) nach Grasmere (dem Dorf) gelaufen, bevor ich auf den Silver How gestiegen bin. Auf der Strecke entdeckte ich ein Rotkehlchen, das ganz entspannt auf einem Baum direkt am Pfad saß, und atemberaubende Aussichten auf Wolkenformationen über den nördlichen Fells.

Lake District XVII: Rydal Water and Grasmere

Grasmere

Starting from Rydal Mount, I walked along the southern banks of Rydal Water and Grasmere (the lake) towards Grasmere (the village) before heading up to Silver How. Encountered a robin sitting on a tree right next to the path and breathtaking views of cloud formations on the northern fells.

Advertisements

Hinter den Kulissen bei Wordsworths

dorothyBei meinen Ausflügen im Lake District habe ich sowohl Dove Cottage als auch Rydal Mount besucht, zwei ehemalige Wohnsitze von William Wordsworth und seiner Familie. Seine Schwester Dorothy war ein wichtiger Bestandteil dieser Familie, und sie führte ein Tagebuch des Kommens und Gehens im Hause, der Wanderungen, der Besucher, was die Nachbarn so anstellten. Sie beschreibt das Leben im Dove Cottage in ihrem Grasmere Tagebuch (The Grasmere and Alfoxden Journals. Oxford UP, 2002). Ich gebe zu, dass ich mir mehr davon versprochen habe, längere Geschichten oder Anekdoten, aber leider bleiben Dorothys Einträge meist sehr kurz. Was mich hauptsächlich bei der Stange bleiben hat lassen, war Dorothys Eigenständigkeit und, dass ich mit ihr zusammen wieder auf Wanderschaft gehen konnte, bei einer Runde um Grasmere oder Rydal Water oder beim Aufstieg aufs Loughrigg Fell.

Behind the scenes at Wordsworths

Dove Cottage

Dove Cottage

On my tours through the Lake District, I visited both Dove Cottage and Rydal Mount, two dwellings once occupied by William Wordsworth and his family. His sister Dorothy was an integral part of that family, and she kept a diary of the comings and goings, the hikes, the visitors, what the neighbours were up to. You can find out a lot about life in Dove Cottage in her Grasmere Journal (The Grasmere and Alfoxden Journals. Oxford UP, 2002). I admit to having had higher hopes in terms of actual stories and anecdotes unfolding but Dorothy tended to keep her entries short. What kept me going was mostly Dorothy’s independent spirit and the fact that I could walk alongside her on her strolls, imagining myself back on a round of Grasmere, Rydal Water or a hike up Loughrigg Fell.

Lake District Live XIII: Silver How

20161020_1040111

Mond über / Moon over Silver How

Unser letzter Tag war wieder ein getrennter. Während die anderen weitere Wainwrights auf der Fairfield Horseshoe Tour gejagt haben, bin ich von Rydal Mount, vorbei an Rydal Water nach Grasmere (Bilder davon folgen bei nächster Gelegenheit). Von Grasmere ging es dann über Allan Bank hoch auf den Silver How (394m) – mein eigener kleiner Wainwright. Nach dem spektakulär steilen Abstieg über Scree Gully hatte ich ziemlich Pudding in den Beinen. Wie gut, dass am Ende der Tour die Faeryland Teestube mit Karottenkuchen und wunderbaren Teesorten zur Rettung bereitstand.

Impressionen aus Faery / Impressions from Faery:

Lake District Live XIII: Silver How

Our last day was another one spent apart. While the others hunted more Wainwrights on the Fairfield Horseshoe tour, I walked from Rydal Mount, via Rydal Water, to Grasmere (pictures of that to follow soon). From Grasmere, I made my way up past Allan Bank to Silver How (394m) – my own little Wainwright. After the spectacularly steep descent via Scree Gully, my legs felt like they were made of jelly. Luckily, the Faeryland tea house came to the rescue, beckoning with carrot cake and wonderful blended teas at the end of the tour.

Lake District Live XII: Loughrigg Tarn

20161019_1001061

Loughrigg Tarn

Heute haben wir das Team getrennt. Während die Fitten Wainwrights auf den Langdales Pikes abgehakt haben, habe ich den Tag in Skelwith Bridge gestartet, mit einer Runde um den Loughrigg Tarn See. Die 4km Runde war eine der ersten Touristenattraktionen im Lake District. Bereits die Viktorianer sind um den See spaziert. Heute Morgen war noch nicht viel los. Danach bin ich übrigens das gesamte Great Langdale hochgewandert. Bilder davon gibt es irgendwann später.

Lake District Live XII: Loughrigg Tarn

20161019_0944361

Loughrigg Tarn

Today we parted the team. While the fitter ones ticked off some Wainwrights on the Langdale Pikes, I started the day in Skelwith Bridge, with a round of Loughrigg Tarn. The 4km hike was one of the first tourist attractions in the Lake Districts. The Victorians already wandered around the tarn. Not too many other people around this morning, however. Afterwards I headed all the way up Great Langdale. I will provide pictures of that later.

Lake District Live V: Dove Cottage

P1140125

Dove Cottage

Unsere heutige Reise führte uns in das erste Familiendomizil von William Wordsworth: Dove Cottage. Es hatte früher einen wunderbaren Blick auf Grasmere, welches der Dichter von seinem Bett aus sehen konnte. „Er sah die Spiegelung des Mondlichts auf dem See“, erzählte uns die Führerin. Sie erweckte für uns die Atmosphäre der Zeit zum Leben, gab uns nicht nur die harten Fakten, sondern erzählte auch wunderbare Familienanekdoten – und Geschichten über illustre Hausgäste, so wie Samuel Taylor Coleridge oder Thomas De Quincey (der übrigens Dove Cottage übernahm, nachdem die Wordsworths ausgezogen sind).

P1140133

Pepper

Eine dieser Anekdoten betrifft den geliebten Familienhund Pepper, der ein Geschenk von Sir Walter Scott war. Wordsworth verfasste gerne Gedichte beim Wandern und redete dabei mit sich selbst. Der Hund warnte Wordsworth nun vor Wanderern, die ihm entgegenkamen und ansonsten diesen seltsamen vor sich hinmurmelnden Mann getroffen hätten.

Im Museum nebenan konnte man Wordsworths Biografie folgen – die Fakten – präsentiert mit Bildern, Gedichten und Audioaufnahmen. Gefallen hat mir vor allem seine Beschreibung von London. Ich konnte mir genau vorstellen, wie der junge Mann, der im Lake District aufgewachsen ist, die Stadt für die reinste Hölle für Augen und Ohren gehalten haben muss. Außerdem gab es für junge und alte Kinder alle möglichen lustigen Dinge zu tun. Jeder Literaturfan, der gerade in der Gegend ist, muss auf jeden Fall am Dove Cottage Station machen!

Lake District Live V: Dove Cottage

P1140126Today’s journey took us to William Wordsworth’s first family home: Dove Cottage. It used to have a wonderful view of Grasmere, which the poet could see from his bed. “He saw the moonlight reflected in the lake,” the guide told us. She did a wonderful job of recreating the atmosphere of the times in Wordsworth’s household, relating not just the bare facts but also some interesting family anecdotes – or those from the colourful guests in the house, which included Samuel Taylor Coleridge and Thomas De Quincey (who took over Dove Cottage after the Wordsworths moved out).

One of those anecdotes concerned the beloved family dog Pepper, a gift from Sir Walter Scott. Wordsworth liked to compose his poetry out in the countryside, often talking out loud. The dog now warned Wordsworth of oncoming wanderers who might otherwise have found a strange man muttering to himself.

London

London

In the nearby museum, you could follow Wordsworth’s biography – the facts – enhanced with pictures, poetry and audio files. I especially liked his description of London, and could very well picture a young man raised in the Lakes finding the city a hell for eyes and ears. It also included lots of activity stations, where young and old kids had fun. The place is a must-see for any literary-minded people visiting the area!